27 Meter lange Nostalgie-Karawane entsteht in Gotha

Gotha  Trabant- und IFA-Freunde treffen sich zum zehnten Mal auf dem Flugplatz. Motorenliebhaber aus Zwickau startet Rekord-Versuch

Uli Hölig (links) und Micha Reinhardt stehen auf dem Flugplatz Gotha vor dem rekordverdächtigen Gespann aus acht Trabi-Hängern .

Uli Hölig (links) und Micha Reinhardt stehen auf dem Flugplatz Gotha vor dem rekordverdächtigen Gespann aus acht Trabi-Hängern .

Foto: Matthias Wenzel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Begeisterung für Fahrzeuge aus DDR-Produktion vereint die Menschen, die am Wochenende auf den Flugplatz in Gotha gekommen waren. Im Jahre 2010 gründete sich deshalb der „Trabant & IFA Club Gotha“. Dieser besteht derzeit aus 23 Mitgliedern, erzählt der Vereinsvorsitzende Michael Reinhardt.So alt wie der Verein sei auch die Tradition eines alljährlichen TWB & IFA Treffens, wobei die erste Abkürzung für Trabant, Wartburg und Barkas stehe. Seit nunmehr sechs Jahre treffe man sich auf dem Gothaer Flugplatz.

Zum zehnten und somit Jubiläumstreffen waren wiederum mindestens fünf Vereine, etliche Interessengemeinschaften und natürlich viele Privatpersonen mit ihren historischen Fahrzeugen angereist, viele davon bereits am Freitag. Inzwischen seien auch etliche Fans aus den alten Bundesländern dabei, beispielsweise aus Frankfurt/Main, Kulmbach und Marburg.

Am Samstagmorgen ging es um 10 Uhr los. Nach der offiziellen Eröffnung stand die gemeinsame Ausfahrt an. Für den frühen Nachmittag war dann eine besondere Überraschung zum Jubiläum vorgesehen. Dafür sorgte Uli Hölig von den Trabi-Freunden aus Zwickau. Der gelernte Karosseriebauer hat mit seinen Trabis inzwischen alle Clubs zwischen Rostock und München abgefahren. Nun stehe der 60. in Hamburg an. Das reiche für einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde, meint er. Höligs Aktion in Gotha war auch rekordwürdig, denn er plante ein Gespann aus sechs Trabi-Anhängern herzustellen. Am Ende waren es sogar acht. Micha Reinhardt maß die genaue Länge: stolze 27 Meter.

Wie immer gab es auch in diesem Jahr eine Fahrzeugbewertung und einen Clubwettkampf. Am Abend wurden die Pokale an die Sieger vergeben. Danach ging es gesellig zu bei der Vorführung eines Defa-Films mit Manfred Krug. Viele der Teilnehmer wollen nächstes Jahr wiederkommen, getreu dem Motto „Männer aus Stahl fahren Autos aus Pappe“. So war es zumindest auf einem der vielen Aufkleber zu lesen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.