Bad Berkaer Tourist-Info wird gemütlicher und digitaler

Bad Berka.  Der Bad Berkaer Stadtrat stimmt in seiner Sitzung am Montag über das Bauprogramm zur Umgestaltung der Tourist-Information ab April ab.

Die Tourist-Information am Eingang zum Bad Berkaer Kurpark bekommt ab April ein frisches Konzept verpasst.

Die Tourist-Information am Eingang zum Bad Berkaer Kurpark bekommt ab April ein frisches Konzept verpasst.

Foto: Jens Lehnert

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das erste große Investitionsprojekt aus dem Haushalt 2020 steht auf der Tagesordnung, wenn am Montag, 20. Januar, der Bad Berkaer Stadtrat zur ersten Sitzung des neuen Jahres zusammentritt. Den Abgeordneten liegt das Bauprogramm zur Umgestaltung der Tourist-Information zum Beschluss vor. Falls die Mehrheit zustimmt, beginnt die praktische Umsetzung: Ausschreibung, Submission und Vergabegespräche sollen bis Ende Februar passiert sein, am 16. März soll der Stadtrat die Auftragsvergaben beschließen. Baustart ist für den 1. April geplant. Als Gesamtkosten hat das beauftragte Planungsbüro knapp über 333.000 Euro netto kalkuliert. Die Stadt trägt rund 70.000 Euro als Eigenanteil – sie stehen im Haushalt, den der Stadtrat im Dezember beschlossen hat. Für den Rest liegt seit November eine Förderzusage der Thüringer Aufbaubank vor.

Die Tourist-Info zwischen Goethebrunnen und Kneippanlage am Eingang des Kurparkes wird nach dem Umbau innen nicht mehr wiederzuerkennen sein. Der lange Arbeitsbereich auf der vom Haupteingang gesehen rechten Seite, wo bisher die Mitarbeiter saßen, wandert nach links, wo sich künftig ein kleiner Empfangstresen mit zwei Arbeitsplätzen befindet. An die Stelle der Sitzgruppe in der Ecke links vom Eingang rückt eine Galerie mit Sideboard für Info-Material. Die Sitzgruppe wandert in die andere Ecke, und dorthin wird dann auch der Trinkbrunnen mit dem Heilwasser aus der Goethe-Quelle versetzt. Zwischen diesem Bereich und dem Eingang zum Materiallager haben die Planer eine W-Lan-Lounge ebenfalls mit Sitzmöglichkeiten vorgesehen. Zudem verfügt der Raum über mehr digitale Terminals, an denen sich Besucher selbstständig informieren können. Wichtig für die Mitarbeiter: Das Haus bekommt Fußbodenheizung und eine neue Tür. Die alte hielt bisher im Winter die Kälte nur unzureichend ab.

„Wir wollen damit ein Vorzeigeprojekt für den gesamten Südkreis auf die Beine stellen“, sagt Bürgermeister Michael Jahn (CDU). „Das bisherige Konzept wirkt mittlerweile ein wenig altbacken, das wollen wir jetzt aufbrechen und viel ansprechender machen.“

Die öffentlichen Toiletten an der Nordseite des Gebäudes werden mit saniert und bekommen dabei ein neues Öffnungsverfahren. Während der Kneipp-Saison schloss bisher der Vorsitzende des Kneippvereins, Norbert Naperkowski, abends mit dem Tor zur Anlage auch die Toilettentür ab und schaltete dabei die Alarmanlage ein. Im Winter sind die Toiletten bisher nur zu den Öffnungszeiten der Information zugänglich. Künftig bekommt die Toilettentür eine Zeitschaltung und schließt immer automatisch 20 Uhr. Die Alarmanlage erfasst dann nur noch die Information und wird von deren Mitarbeitern bedient.

Laut Plan dauern die Bauarbeiten bis Mitte Dezember. In dieser Zeit bezieht die Tourist-Info ein Ausweichquartier: das Foyer im Coudrayhaus am anderen Ende des Kurparks. Die nötigen Vorbereitungen dort sind bereits passiert, sie betreffen vor allem die Bandbreite von Telefon- und Internetanschluss. Einen Empfangstresen gibt es im Foyer bereits, die anderen benötigten Möbel und Gerätschaften werden aus dem Stammhaus herübertransportiert. Möglicherweise benötigt die Info einige Tage Sonder-Schließzeit zum Bewältigen dieses Umzuges.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren