Bad Tabarz: Schatzsuche im Krankenhaus

Bad Tabarz  Um Patienten eine Sorge zu nehmen: Inselsberg-Klinik erweitert ihr Angebot um einen Kindertreff

Die Erzieherin Birgit Neunes leitet die „Schatzinsel“ in der Inselsberg-Klinik. Hier werden nicht nur Kinder der Patienten betreut, so wie Rüja, Mathilda und Aisha (von links), sondern auch der Nachwuchs der Klinikmitarbeiter.

Die Erzieherin Birgit Neunes leitet die „Schatzinsel“ in der Inselsberg-Klinik. Hier werden nicht nur Kinder der Patienten betreut, so wie Rüja, Mathilda und Aisha (von links), sondern auch der Nachwuchs der Klinikmitarbeiter.

Foto: Conny Möller

In der Inselsberg-Klinik in Bad Tabarz gibt es eine Schatzinsel – So heißt das spezielle Kinderbetreuungsprojekt, mit dem die Rehabilitationsklinik einen neuen Weg geht. Die Schatzinsel ist einmalig in Thüringen, und doch von großem Wert für die Patienten. Denn wer nach einer Krebsoperation oder einer hämatologischen Systemerkrankung eine Reha antreten muss, fragt sich: Wohin mit den Kindern? Das ist in der Inselsberg-Klinik anders. Hier wird neben dem Patientenwohl auch großer Wert auf Kinderbetreuung gelegt.

Der neu eingerichtete Kindertreff, der sich in einem separaten Bereich der Klinik befindet – Zugang haben nur Klinikpersonal, Eltern und Kinder – wurde nach den neuesten Standards gebaut. Das bedeutet: Lärmschutzdecken, kindgerechte sanitäre Einrichtungen, gesicherte Türen und Fenster. Den Kindern im Alter von zwei bis zwölf Jahren steht ein großer Raum zum Spielen zur Verfügung. Angeschlossen ist ein kleinerer Raum, wo gebastelt oder die Hausaufgaben erledigt werden können. Komplettiert wird das Ganze durch einen Ruheraum, der zum Lesen, Ausruhen oder für den Mittagsschlaf genutzt werden kann. Auch an einen Wickelraum haben die Planer gedacht. Vom Kindertreff haben die Kinder einen direkten Zugang zu einem kleinen Spielplatz, der eigens dafür angelegt wurde.

Die „Schatzinsel“ wird von Birgit Neunes geleitet. Die gelernte Erzieherin, die viele Jahre die Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ in Bad Tabarz geleitet hat, ist seit 1. Januar dieses Jahres in der Inselsberg-Klinik tätig und war auch an der Umsetzung des Konzeptes mit beteiligt. „Wir hatten früher die Kinder in unseren Kindergärten mit aufgenommen. Jetzt können sie mit ihren Eltern und Geschwistern zusammensein“, sieht Birgit Neunes den Vorteil. Unterstützt wird die Erzieherin durch zwei Tagesmütter, die die Kinder beaufsichtigen. Die Betreuung wird auf die Bedürfnisse mit den Eltern abgestimmt. Auch die Kinder von den Klinikmitarbeitern dürfen die „Schatzinsel“ nutzen – allerdings nach vorheriger Anmeldung.

„In der nächsten Woche begrüßen wir das 40. Kind in unserem Kindertreff“, freut sich schon Birgit Neunes. Bisher habe es nur positive Rückmeldungen über das Kinderbetreuungsangebot gegeben. So seien nicht nur Freundschaften unter den Kindern entstanden, sondern auch die Patienten fühlen sich wohler, weil sie wissen, dass ihre Kinder während ihrer Behandlung gut aufgehoben sind.

Die Inselsberg-Klinik hat zudem fünf Zimmer neu eingerichtet. Hier stehen gerade für Patienten mit Kindern Räume bereit, auch mit eigenem Kuschelbereich für den Nachwuchs.

Zu den Kommentaren