Bahn frei für die Sacharbeit

Offensichtlich ein erster Kompromiss gelungen ist bei der Wahl des Beigeordneten der Landgemeinde Stadt Bad Sulza. Nicht der dank seines guten Wahlergebnisses eigentlich favorisierte Maik Tille wurde von der ...

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Offensichtlich ein erster Kompromiss gelungen ist bei der Wahl des Beigeordneten der Landgemeinde Stadt Bad Sulza. Nicht der dank seines guten Wahlergebnisses eigentlich favorisierte Maik Tille wurde von der CDU-Fraktion vorgeschlagen, sondern Heinz-Jürgen Kronberg . Er wurde fraktionsübergreifend gewählt. Damit wird Bürgermeister Dirk Schütze ein erfahrener Politiker an die Seite gestellt, der selbst keine größeren Ambitionen mehr haben dürfte. Das ist gut so, können sich so doch alle auf die Sacharbeit konzentrieren. Die Mehrheit der Bürger erwartet das. Politische Schaukämpfe sind etwas für Landtage und den Bundestag. Dirk Schütze wirkte angesichts der Wahl denn auch erleichtert. Bei der Wahl Tilles wäre das möglicherweise anders gewesen. Dass Schütze im Vorfeld hinter den Kulissen bei den anderen Fraktionen wegen eines vermittelbaren Kandidaten vorgefühlt hatte, darf angenommen werden. Schlimm ist das nicht, schließlich geht’s um ein konstruktives Arbeitsklima. Kronberg dürfte dafür stehen.

Voe tp l÷oouf ft hvu tfjo- ebtt cfj efttfo 71/ Hfcvsutubh ifvuf bvdi Ejsl Tdiýu{f bmt Hsbuvmbou bvgubvdiu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.