DRK fordert für Ehrenamtliche und Freiwillige günstigere Bahn- und Bustickets

Erfurt.  Wer in Thüringen ein Freiwilliges Soziales Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst absolviert, sollte nach Willen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) günstiger Bus und Bahn fahren können.

Thüringens DRK-Präsident Christian Carius fordert mehr Entgegenkommen für Ehrenamtliche und Freiwillige.

Thüringens DRK-Präsident Christian Carius fordert mehr Entgegenkommen für Ehrenamtliche und Freiwillige.

Foto: Paul-Philipp Braun

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ebenso sollten Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, weniger für die Tickets zahlen, wie der Thüringer Landesverband der Hilfsorganisation forderte. Freiwillige sollten zudem Anspruch auf das Azubiticket in Thüringen haben, teilte das DRK am Mittwoch mit. Zudem solle das Engagement der Freiwilligen und Ehrenamtlichen bei der Studienplatzvergabe angerechnet werden.

„Wir müssen das ehrenamtliche Engagement erleichtern und attraktiver machen“, sagte der Präsident des DRK-Landesverbands, Christian Carius, anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes am Donnerstag. Aus Sicht des DRK müssten zudem bürokratische Hürden für Ehrenamtliche abgebaut werden. So koste es etwa viel Zeit, geforderte Führungs- und Gesundheitszeugnisse zu beantragen.

Das DRK Thüringen zählt etwa 8100 Ehrenamtliche, bundesweit sind es den Angaben der Organisation zufolge mehr als 435.000.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.