Eindeutige Voten bei Stichwahlen

Eichsfeld  Ortsbürgermeister in vier Kommunen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In vier Orten im Eichsfeld gab es am Sonntag Stichwahlen um die Ortschaftsbürgermeisterämter, und zwar in Martinfeld, Mengelrode, Rüstungen und Flinsberg. Wesentlich geringer allerdings war am Pfingstsonntag die Wahlbeteiligung als beim ersten Urnengang.

Martinfeld

In Martinfeld, das Ortsteil der Gemeinde Schimberg ist, gab es 487 Wahlberechtigte, genau 200 gingen an die Urne. Damit lag die Wahlbeteiligung bei 41,1 Prozent, am 26. Mai hatte sie dagegen 71,9 Prozent betragen. Es gab diesmal 198 gültige Stimmen. Joachim Lauhoff erhielt 14 Stimmen. Jens Schrader bekam seinerseits 184 Stimmen. Er hatte im Vorfeld signalisiert, das Amt anzutreten.

Rüstungen

Im Schimberger Ortsteil Rüstungen gaben von 211 Wahlberechtigten 76 Frauen und Männer ihre Stimme ab. Die Wahlbeteiligung lag nur noch bei 36 Prozent. Marco Waldmann gibt sein Amt ab und hatte auch bereits erklärt: „Ich werde es nicht machen.“ Er holte 22 Stimmen (30,1 Prozent). In die Stichwahl in Rüstungen war auch Barbara Fadtke gegangen. Sie erhielt 51 Stimmen und brachte es damit auf 69,9 Prozent.

Mengelrode

In Mengelrode, das zur Gemeinde Hohes Kreuz gehört, konnten die Wähler zwischen Christiane Waldmann und Alois Möhl entscheiden. Hier lag die Wahlbeteiligung bei 43,1 Prozent. Von den 288 Wahlberechtigten gingen diesmal 124 an die Urne. Christiane Waldmann erhielt genau 100 Stimmen und setzte sich damit gegen Alois Möhl durch, der es auf 24 Stimmen brachte.

Flinsberg

Im Heiligenstädter Ortsteil Flinsberg lag die Wahlbeteiligung bei 69,6 Prozent. Von den 115 Flinsbergern wählten 80. Die bisherige Ortsbürgermeisterin Maria Keppler konnte 23 Stimmen auf sich vereinen, auf Mario Thraen entfielen 57, das sind 71,3 Prozent.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.