Elternratgeber erscheint in zweiter Auflage

Wartburgkreis  Landratsamt spricht von vielen positiven Rückmeldungen der Eltern aus den Kliniken in Eisenach und Bad Salzungen

Der Elternratgeber und der Babykalender.

Der Elternratgeber und der Babykalender.

Foto: Sandra Blume

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein vom „Netzwerk Frühe Hilfen“ und dem Kinderschutz in der Wartburgregion entwickelter Eltern-Ordner scheint bei jungen Eltern und Fachkräften gut anzukommen. So interpretierte man im Landratsamt Rückmeldung von den Mitarbeitern der Kliniken in Eisenach und Bad Salzungen. Wie Sandra Blume für das Landratsamt mitteilte, sei der Ordner in einer Auflage von 1600 Stück nachgedruckt worden.

Seit Sommer 2017 erhalten junge Eltern des Wartburgkreises und der Stadt Eisenach mit der Geburt eines Kindes den Elternordner nebst Babykalender. Die Ausgabe erfolgt durch die beiden Geburtskliniken in Bad Salzungen und Eisenach.

Der Ordner solle die Eltern dabei unterstützen, die Dokumente ihres Kindes übersichtlich aufzubewahren, hieß es weiter. Er sei nach den Themen Gesundheit, Unterstützung und Beratung, Finanzen gegliedert . Zudem fänden Eltern Anträge für Kindergarten, Schule und weiterführenden Ausbildungen.

Damit bekämen einen Wegweiser mit allen wichtigen Kontaktdaten, wie etwa von Ärzten, Kindertagesstätten, Beratungsstellen und vielen mehr, so Blume. Ein Babykalender inklusive Tagebuch vervollständige das Paket. Der Ordner wurde so gestaltet, dass relevante Unterlagen des Kindes, wie das U-Heft, Anträge oder Ähnliches abgeheftet werden können und immer griffbereit liegen. Viele frischgebackene Eltern seien in der Vergangenheit sowohl von den Hinweisen als auch von der Handhabung begeistert gewesen.

571 Geburten seien im Jahr 2018 im Klinikum Bad Salzungen registriert worden. In der Eisenacher Klinik für Geburtshilfe würden jährlich rund 650 Babys geboren, hieß es weiter. Mit der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin bilde sie ein sogenanntes Perinatalzentrum Level II. Dies bedeute, dass bereits Frühgeborene ab der 29. Schwangerschaftswoche oder einem Geburtsgewicht von 1250 Gramm kompetent betreut werden könnten. Ein aktiver Partner des Netzwerkes Frühe Hilfen und Kinderschutz in der Wartburgregion sei die Elternschule der Geburtsklinik im St. Georg Klinikum, so Blume. Sie sei mit integrierter Elternberatung ein Angebot für junge Eltern mit Gesprächs- und Beratungsbedarf. Denn nicht immer ist der Start ins Leben einfach. Diese Familien bräuchten ganzheitliche Hilfe, Unterstützungsangebote und persönliche Zuwendung.

Fachkompetenz, Erfahrung, Empathie und die moderne Ausstattung der Klinik-Stationen seien gute Voraussetzungen, um den Neugeborenen und ihren Eltern einen gemeinsamen sicheren Start ins Leben zu ermöglichen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.