Friedenslauf erreicht Weimar

Weimar  Bundesweite Aktion „Frieden geht“ demonstriert zwischen Niederzimmern und Lehnstedt gegen Rüstungsexporte

In Niederzimmern startete die erste von zwei Tagesetappen im Wanderschritt gen Weimar.

In Niederzimmern startete die erste von zwei Tagesetappen im Wanderschritt gen Weimar.

Foto: Maik Schuck

Auf den 1162 Kilometern von Oberndorf am Neckar nach Berlin erreichte die Aktion „Frieden geht“ mit ihrem Lauf gegen Rüstungsexporte gestern Weimar und das Weimarer Land.

Die erste von zwei Tagesetappen startete um 14.20 Uhr in Niederzimmern. 13 Läufer machten sich hier im Wanderschritt samt Banner in Richtung Weimar auf. Exakt drei Stunden benötigten sie für die 11,7 Kilometer bis zum Marktplatz, wo bereits ein Friedensfest im Gange war. Henrich Herbst, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises, und DNT-Generalintendant Hasko Weber sprachen hier zu den Gästen. Letzterer bedauerte es, dass der Markt nicht mit Hunderten Leuten gefüllt sei, die sich engagieren.

Straßenmusiker Moritz Rabe und Diakon Dirk Marschall sorgten für Livemusik auf der Bühne. Die Stadt trug ihren Teil dazu bei, indem das Glockenspiel im Rathaus die Ode „An die Freude“ spielte. 18 frische Läufer setzten sich um 17.24 Uhr schließlich vom Markt aus in Bewegung, um von hier an im Jogging-Tempo nach 10,8 Kilometern den nächsten Etappenort Lehnstedt zu erreichen.