Geburtstag feiern

Derzeit kommen wir aus den Geburtstagsfeiern nicht heraus, könnten wir meinen. Vergangenen Sonntag und Montag hatten Christen und Nichtchristen arbeitsfrei: Geburtstag der Kirche – Pfingsten. Heute beginnen ...

Foto: zgt

Derzeit kommen wir aus den Geburtstagsfeiern nicht heraus, könnten wir meinen. Vergangenen Sonntag und Montag hatten Christen und Nichtchristen arbeitsfrei: Geburtstag der Kirche – Pfingsten. Heute beginnen um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst für die ganze Familie die zweiwöchigen Geburtstagsfeiern des Landkreises. Es wird gefeiert, dass er seit nunmehr 25 Jahren besteht. Viel ist geschehen in dieser Zeit, Vielem wird auf sehr unterschiedliche Weise gedacht werden. Das Programm ist (kunter)bunt und bietet für jeden etwas. Es ist gut, gedankenvoll mit einem Gottesdienst zu starten, für Groß und Klein, die ganze Familie. Er findet relativ nah der Mitte des Landkreises statt. In Bad Frankenhausen. In der Unterkirche. Die Einladungen sind versandt, die Liedzettel gedruckt. Sie werden von einem Baum geziert, sonnendurchflutet.

Der Baum ist stark und kräftig und voller schöner Zweige. Dabei ist er zweigeteilt, wie der Landkreis aus zwei Teilen entstand. Wir werden hören, von einem kleinen Samenkorn, das nun einen großen Baum hervorgebracht hat und weiter wachsen will. Wie in unserem Leben wird manche Sache groß. Sie gedeiht bei guter Pflege, bei verantwortungsvollem Umgang und großer Sorgfalt besonders gut. Unser Augenmerk soll dabei dem bisher Entstandenen, dem Gegenwärtigen und dem Zukünftigen gelten.

Wir bauen keine Zukunft, wenn wir nicht Fehler und richtige Entscheidungen der Vergangenheit kennen und beherzigen. Wer wachsen will, braucht Halt im Boden. Wer Zukunft haben will, braucht Standfestigkeit, die in der Vergangenheit gründet. Er muss Felsen „umwachsen“, in gutem Boden gründen. In Psalm 1 gibt es dafür ein schönes Bild: „Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht. Und was er macht, das gerät wohl.“ Ein schönes Bild, das einen Grund für ein gelingendes Leben und Wirken, Gedeihen und Wirken nennt: die Orientierung an Gottes Willen. Ein gesegnetes Wochenende und bis nachher im Gottesdienst!

Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.