Könn‘se nicht..., gehn‘se doch...

Ich habe ja leider nicht immer das Glück, zu einem Termin zu fahren und den Kollegen mit der Kamera und der entsprechenden Expertise dabei zu haben. Dann muss ich ...

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ich habe ja leider nicht immer das Glück, zu einem Termin zu fahren und den Kollegen mit der Kamera und der entsprechenden Expertise dabei zu haben. Dann muss ich selbst ran und mit meinem bisschen Know-how versuchen, ein gutes Foto zu schießen.

Dann kommt es zum Beispiel auch mal vor, dass mein gewähltes Fotomodell gar nicht abgelichtet werden möchte. Also heißt es weiter suchen, weiter fragen, bis sich jemand meiner erbarmt. Und dann gibt es noch diese Termine, wie den beim Altenpflegeheim in Niederorschel, bei dem mir eine halbe Armada an Fotomodellen gegenüber steht, die alle gern mit aufs Foto wollen. Wenn die sich dann aufstellen wie die Orgelpfeifen, sage ich immer, dass ich doch kein Klassenfoto machen will und versuche, mir die Protagonisten so attraktiv wie möglich ins Bild zu postieren.

Oft kommen dann gut gemeinten Ratschläge wie: „Könn‘se nicht da rüber?“ oder „Gehn‘se doch nach dort.“ oder „Sollen wir nicht da hin?“ Manchmal geben mir diese Ratschläge sogar eine gute Idee und so sagte ich nicht nein, als die Herren und die Dame scheinbar unbedingt aufs Gerüst der Einrichtung klettern wollten.

Das ging auch ganz schnell und oben angekommen, freuten sich alle sichtlich. Und ist das nicht eigentlich fast die wichtigste Sache, dass alle auf dem Foto freundlich und natürlich aussehen?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.