Landratsamt zum Anfassen beim Hoffest rund um den Neideckturm

Arnstadt  Am Sonnabend präsentierten sich die einzelnen Fachämter in der Arnstädter Ritterstraße bei Angeboten für die ganze Familie einmal etwas anders.

Krönender Abschluss des Schlossfestes war das traditionelle Feuerwerk, welches vom Verein organisiert wurde. Bekannte Melodien aus den 70er- und 80er-Jahren lockten manches Paar vorher auf die Tanzfläche.

Foto: Kerstin Nonn

Im Alltag der Bewohner des Ilm-Kreises spielt das Landratsamt eine eher untergeordnete Rolle – gemessen an der Bedeutung eines Rathauses in der eigenen Gemeinde. Trotzdem ist die Behörde für viele Angelegenheiten des Lebens zuständig und davon konnten die Besucher beim Hoffest am Samstag überzeugen.

Wo ansonsten in der Ritterstraße Verwaltungsatmosphäre herrscht, lag diesmal Volksfeststimmung in der Luft. Hüpfburg, Imbisstände, Bastelmöglichkeiten und eine Zaubershow mit Clown Friedolin standen vor allem für die jüngeren Besucher auf dem Programm, während sich Eltern und Großeltern über die Aufgaben des Landratsamts informieren konnten. „Das ist eine gute Gelegenheit, einmal mit den Ämtern ins Gespräch zu kommen“, sagte Kulturreferentin Romy Willuhn.

Das Gesundheitsamt hatte neben Broschüren eine eigene Safttheke installiert, um frische alkoholfreie Mixgetränke anzubieten. Das Solardorf Kettmannshausen tüftelte mit Kindern an kleinen Andenken, die am 3-D-Drucker ausgedruckt wurden und bei der Jugendfeuerwehr Arnstadt warben die jungen Brandschützer mit Maskottchen Grisu für das Ehrenamt in der Feuerwehr. Beteiligt am Hoffest war auch das Frauen- und Familienzentrum Arnstadt, das am Sonnabend mit einer Schminkstraße aufwartete.

Dass ein Teil des Fuhrparks im Landratsamt elektrifiziert ist, wurde anhand von Fahrrädern und Autos demonstriert und selbst eine Probefahrt wurde den Gästen angeboten. Klimaschutzmanager Felix Schmigalle informierte darüber hinaus, in welchen Initiativen sich der Landkreis in Sachen Klima- und Umweltschutz engagiert.

Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Ilm-Kreises (AIK) präsentierte sich mit einem Quizz über die richtige Müllentsorgung und am Stand von Manfred Kirchner wurden die touristischen Möglichkeiten zwischen Rennsteig und Wachsenburg vorgestellt. Als Gastgeber der Grünen Woche 2020 in der Thüringenhalle in Berlin sollen die Vorzüge des Landkreises auch einem größeren Publikum präsentiert werden.

Das Hoffest wird seit Jahren gemeinsam mit dem Neideckverein Arnstadt zusammen gestaltet. Eine Symbiose, die Bürgermeister Frank Spilling (CDU/Pro Arnstadt) gut gefällt, zumal sie die Vorzüge „dieses wunderschönen Geländes“ ausspielt, wie er fand.

Eine Besonderheit der diesjährigen Veranstaltung war, dass zugleich auch der Seniorentag integriert wurde, den auch Delegationen aus Ilmenau und Stadtilm besuchten. Landrätin Petra Enders (Die Linke) kündigte aus diesem Anlass an, dass es ab diesem Herbst ein kommunales Informationszentrum für Senioren geben soll, in dem alle Angebote für ältere Bewohner des Ilm-Kreises zusammengefasst werden.

Die Beratungsstelle soll darüber hinaus auch in den einzelnen Regionen des Landkreises vor Ort unterwegs sein.

Zu den Kommentaren