Neuer Name für Eichsfelder Flugplatz

Von der unebenen Schotterpiste bis hin zur ansehnlichen überregionalen Landestelle - das Gesicht des kleinen Flugplatzes zwischen Heiligenstadt und Günterode hat sich in den letzten Jahren sichtlich gewandelt. Am Samstagabend wurde das nächste Projekt zur Verbesserung und Modernisierung des Areals offiziell abgeschlossen.

Der Flughafen soll künftig noch mehr in die Öffentlichkeit rücken. Foto: Sebastian Baldermann

Der Flughafen soll künftig noch mehr in die Öffentlichkeit rücken. Foto: Sebastian Baldermann

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Heiligenstadt. Zahlreiche Gäste, wie etwa Landrat Werner Henning (CDU) und die Bürgermeister der umliegenden Ortsteile, begutachteten die Neuerungen. Und die sind zahlreich, wie der Vereinsvorsitzende der Luftsportvereinigung Göttingen, Ulf Rosenow, erklärt: Aus früheren Provisorien entstanden dank einer Erweiterung der Fläche Clubräume, an die sich die neu gestaltete Küche anschließt. Die Toiletten wurden renoviert, zudem bieten nun Duschräume den Hobbyfliegern bessere Rahmenbedingungen. Außerdem wurden Terrasse und Rollweg gepflastert, ein Abstellplatz für Segelfluganhänger errichtet und der Büroraum im oberen Stock erneuert.

Dadurch biete sich die Möglichkeit, Akten zentral zu lagern, so Rosenow. Komplett wärmeisoliert ist der neue Trakt, somit auch im Winter nutzbar. Neben privaten Finanziers wie Engelbert Dreiling beteiligte sich auch die öffentliche Hand an dem Bauvorhaben. So gelang es dem Verein "in letzter Minute" Zuschüsse in Höhe von 21 800 Euro beim Landessportbund Niedersachsen einzuwerben, weitere 3500 Euro stellt die Stadt Göttingen aus ihrem Fördermitteltopf bereit. Um der Verbindung zu Göttingen Rechnung zu tragen und den Flugplatz mehr ins Göttinger Bewusstsein zu tragen, entschied man sich auf der vorangegangenen Mitgliederversammlung dazu, den Namen des Geländes in "Flugplatz Göttingen - Heilbad Heiligenstadt" zu ändern.

Doch nicht nur das Clubleben sollen die neuen Räumlichkeiten bereichern, auch die Austragung größerer Wettbewerbe sei nun realistisch, erläutert Vereinschef Ulf Rosenow weiter. Lärmbelästigungen seien nicht zu erwarten. Vielmehr gehe es um sportliche Ereignisse wie das Landesjugendvergleichsfliegen Thüringen, für dessen Austragung die Hobbyflieger nun eine Bewerbung in Erwägung ziehen. Ebenfalls setzt sich der Verein zum Ziel, den Platz weiterhin als regionales Ausflugsziel und Anziehungspunkt für Tourismus zu etablieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.