Premiere: Rap in der Kirche für guten Zweck

Ruhla  In St Concordia in Ruhla wirbt der Musiker Cannachris für das Projekt „Künstler für Kinder“

Rapper Cannachris aus Ruhla

Rapper Cannachris aus Ruhla

Foto: Gerhard Reuther

In der Region Eisenach ist er kein Unbekannter mehr. Christian Kaiser alias Cannachris hat sich mit seinem tiefsinnigen, aber durchaus spaßigen Rap über die alltäglichen Dinge des Lebens eine kleine Fangemeinde ersungen. Der Sänger aus Ruhla stellt morgen bei einem Benefizkonzert zum 15-jährigen Bestehen der Reihe „Kultur im Winkel“ in der Concordiakirche in der Bergstadt ab 19.30 Uhr sein neues Album „Große Gefühle“ vor.

Dabei verlässt der Rapper auch durchaus die traditionellen Pfade dieser Stilrichtung des Hip-Hop und nimmt Elemente des Pop auf. Für das Konzert in seiner Heimatstadt hat sich Cannachris noch den Eisenacher Drummer Bertram David und den Rapper Saabuzza aus Erfurt an die Seite geholt.

Veranstalter Pfarrer Gerhard Reuther freut sich, weil es für die Reihe „Kultur im Winkel“, mit deren Veranstaltungen (Konzerte, Lesungen, Theater und mehr) bislang über 18.000 Besucher erreicht wurden, in zweierlei Hinsicht eine Premiere ist. „Zum einen hat es Rap in der Kirche noch nicht gegeben, zum anderen stellen wir dabei auch unser neuestes Hilfsprojekt ‚Künstler für Kinder‘ vor“, so Reuther.

Seit vergangenem Jahr gehört auch Cannachris zu den Unterstützern des Projektes, hat sogar gemeinsam mit dem ruandischen Musiker Ras Erigz einen Song für das Projekt verfasst. Es ist eine Ergänzung der bereits seit Jahren laufenden Hilfsprojekte der Kirchgemeinde für Kinder in Ruanda.

Dort werden über den „Ökumenischen 1-Welt-Kreis im Erbstromtal“ Patenschaften vermittelt. Dabei ermöglichen die Paten hier, den Kinder dort den Schulbesuch.

„Das ist ein tolles Projekt, wir haben aber festgestellt, dass es Kinder gibt, die auch über die Schulzeit hinaus weiter Unterstützung benötigen, etwa wenn es heißt, nach dem Abschluss eine Lehre oder Ausbildung anzutreten“, so Pfarrer Reuther. Er hat gemeinsam mit dem Reggae-Musiker Ras Erigz aus Ruanda das Projekt „Künstler für Kinder“ entwickelt, um da Abhilfe zu schaffen.

Ein Beispiel für die Förderung ist Jackson. Da der Junge kein Geld für ein Studium oder eine Ausbildung hatte, schien die Lage für ihn aussichtslos zu sein, denn Kinder und Jugendliche ohne Unterstützung landen in Ruanda meist auf der Straße. Sein Traum ist eine Zukunft als Künstler, er hat sich bereits selbst erste Gitarren- und Klavierkenntnisse erworben. Die Ruhlaer Initiative finanziert dem musikalisch begabten Jungen nun Klavierunterricht.

Für das Projekt werden beim Konzert von Cannachris morgen ab 19.30 Uhr in der Concordiakirche Spenden erbeten. Der Eintritt für die Premiere im Ruhlaer Gotteshaus ist frei.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.