Thüringens billigste Eigenheime locken Käufer in den Kyffhäuserkreis

Kyffhäuserkreis  Bebaute Grundstücke werden im Kyffhäuserkreis häufiger verkauft. Mehr Interessenten für Baulücken in Sondershausen.

Auch bebaute Grundstücke in der Stadt sind sehr gefragt.

Auch bebaute Grundstücke in der Stadt sind sehr gefragt.

Foto: Dirk Bernkopf

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein- und Zweifamilienhäuser im Kyffhäuserkreis sind wieder gefragt. Vor allem wenn sie auf einem nicht zu knapp bemessenen Grundstück stehen. 246 solcher Eigenheime mit durchschnittlich 670 Quadratmetern Fläche drumherum wechselten im Jahr 2017 hier ihre Besitzer. Das waren fast acht Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus dem jetzt vom Landesamt für Vermessung und Geoinformation vorgelegten Im- mobilienmarktbericht für den Freistaat Thüringen hervorgeht. Viele Grundstückskäufer lockte wahrscheinlich der günstige Preis für Häuser und Grundstücke in die Region.

Billiger sind bebaute Flächen auch nirgendwo sonst im Freistaat zu bekommen. Durchschnittlich 49.000 Euro blätterten die Erwerber von freistehenden Ein- und Zweifamilienhäusern auf den Tisch, wenn sie im vergangenen Jahr eine solche Immobilie im Kyffhäuserkreis kauften.

Immerhin lagen die Preise damit im Schnitt schon fast neun Prozent über denen des Vorjahres. Sie sind aber immer noch deutlich niedriger als im Altenburger Land, das in der Rangliste der Schnäppchen-Regionen den zweiten Platz belegt. Dort kosteten vergleichbare Immobilien im Vorjahr schon 52.000 Euro im Durchschnitt. Im Gegensatz zum Kyffhäuserkreis waren die Preise dort 2017 allerdings gefallen. Den größten Preisverfall mussten die Immobilienverkäufer in der Nachbarregion Eichsfeld verkraften. Dort wurden Ein-und Zweifamilienhäuser 2017 um fast 30 Prozent billiger gehandelt als 2016, lagen aber immer noch bei 71.000 Euro im Schnitt.

So teuer sind bebaute Grundstücke in der beliebten Größe zwischen 500 und 1000 Quadratmetern selbst in Sondershausen und vor allem den Ortsteilen der Kreisstadt meist nicht. Das weiß auch Uta Keyser. Sie pflegt beim Bauamt der Stadt ein Baulückenkataster, in dem inzwischen mehr als 300 unbebaute Grundstücke oder unbewohnte Häuser verzeichnet sind, die zum Verkauf stünden. Die Nachfrage nach solchen Objekten sei auch groß, in den zurückliegenden zwei Jahren ihrer Ansicht nach sogar noch deutlich angestiegen. „Allerdings kommen immer noch Anfragen mit so absurd niedrigen Preisvorstellungen, dass sich dafür nicht einmal in unserer Region passende Grundstücke finden lassen“, wundert sich Uta Keyser.

Für die meisten Interessenten gebe es aber im Verzeichnis beim Sondershäuser Bauamt passende Immobilien. „Darunter sind auch viele Privatgrundstücke. Wir können in solchen Fällen natürlich immer nur den Kontakt zum Verkäufer herstellen“, so die Bauamtsmitarbeiterin. Es gelinge immerhin immer häufiger, junge Familien davon zu überzeugen, ein Haus innerhalb gewachsener Ortschaften zu erwerben, statt irgendwo auf einem leeren Baugrundstück neu zu bauen.

Das spiegelt sich auch schon in der Statistik vom Landesamt für das Jahr 2017 wider. Demnach wurden nämlich deutlich weniger baureife Grundstücke im Kyffhäuserkreis verkauft als im Jahr 2016. Die Verkaufszahlen für solche Immobilien sanken um mehr als 13 Prozent.

Noch gefragter als Häuser mit Hof oder Garten waren im Vorjahr Eigentumswohnungen oder Anteile an Wohnimmobilien. Deren Verkäufe stiegen 2017 im Kyffhäuserkreis um 16 Prozent. Dafür wechselten Mehrfamilienhäuser seltener den Besitzer. Zehn solcher Großimmobilien wurden verkauft, halb so viele wie noch ein Jahr zuvor.

Schwung hat im vergangenen Jahr auch der Handel mit Acker- und Forstflächen verloren. Um 16 Prozent gingen die Verkaufszahlen zurück. Trotzdem wurden insgesamt noch 363 Geschäfte über derartige Immobilien abgeschlossen. Die dürften für die Verkäufer auch lukrativ ausgefallen sein. Der Preis für den Quadratmeter Ackerland oder Waldflächen lag 2017 im Durchschnitt bei 1,06 Euro pro Quadratmeter. Das ist teurer als in zwei Dritteln aller anderen Thüringer Kreise und Städte. Der Landesdurchschnitt lag bei 85 Cent pro Quadratmeter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.