Werbeoffensive für Urlaub vor der Haustür

Erfurt.  Der Tourismus kann langsam wieder anlaufen – viele Thüringerinnen und Thüringer könnten 2020 auf Urlaub vor der Haustür setzen. Coronabedingt.

Später als geplant starten sind die Schifffahrtsunternehmen in Saalburg (Saale-Orla-Kreis) in die Saison gestartet. Die Corona-Pandemie machte dem Plan, im März bereits in See zu stechen, einen Strich durch die Rechnung.

Später als geplant starten sind die Schifffahrtsunternehmen in Saalburg (Saale-Orla-Kreis) in die Saison gestartet. Die Corona-Pandemie machte dem Plan, im März bereits in See zu stechen, einen Strich durch die Rechnung.

Foto: Foto: Peter Cissek

Die Thüringer Tourismus GmbH steigt in eine bundesweite Werbeoffensive ein, die Vorzüge von einem Urlaub in Deutschland darstellen soll. „Genau das ist das Handwerkszeug, das die Tourismusbranche nun dringend braucht“, sagt Geschäftsführerin Bärbel Grönegres auf Anfrage dieser Zeitung.

In einer Zeit, in der das Corona-Virus nach wie vor nicht verschwunden ist, werden viele Thüringerinnen und Thüringer auf den lieb gewonnenen Urlaub außerhalb der Bundesrepublik verzichten müssen. Zumal das Auswärtige Amt nach wie an einer Reisewarnung festhält.

Eine Chance für die einheimische Tourismusbranche? Bärbel Grönegres sagt, dass es nun Zeit sei, „über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen und das eigene Produkt an die ‘neue Normalität’ anzupassen“. Dafür sei es wichtig, dass sich die Anbieter von regionalem Tourismus mit ihrem Umfeld auseinandersetzen, um mögliche Kombinationen – beispielsweise eine Hotelübernachtung, die an eine Wanderung gekoppelt ist – testen und anbieten zu können.

Allerdings: Mit der Urlaubszeit werden auch wieder mehr Menschen in den Freistaat kommen, was das Risiko einer Verbreitung des Corona-Virus auch in Thüringen erhöht. Deshalb wird es wohl weiter Verordnungen geben, die dann auch kontrolliert werden. Darauf hat sich die Thüringer Polizei längst vorbereitet. Kontrollen werde es geben, sagte eine Sprecher der Landespolizeidirektion auf Anfrage dieser Zeitung – machte aber auch deutlich, dass es dabei zunächst darum geht, die Menschen anzusprechen und auf ein mögliches Verhalten, das den Corona-Verhaltensregeln zuwider läuft, hinzuweisen.

Für den Saalfelder Bundestagsabgeordneten Reginald Hanke (FDP) ist in des klar, dass es nur geht, wenn die Bürgerinnen und Bürger Vernunft walten lassen. Darauf vertraue er, sagte der Liberale auf Anfrage dieser Zeitung. „Wir müssen als Politik insgesamt dafür sorgen, dass wir Freiräume schaffen, damit die Menschen hierzulande einen Urlaub haben können, der so erholsam wie möglich ist“, so Hanke.