Ramelow fordert fälschungssicheren Impfnachweis

dpa
Fordert einen fälschungssicheren Impfnachweis: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke)

Fordert einen fälschungssicheren Impfnachweis: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke)

Foto: Sascha Fromm / FMG

Berlin.  Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) fordert einen fälschungssicheren Impfnachweis. Wenn Ausgangsbeschränkungen wegfielen, müsste die Polizei kontrollieren können.

Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten Verordnung zu Erleichterungen für Geimpfte und Genesene kritisiert. Es fehle der fälschungssichere Impfnachweis. Alles Wichtige zur Corona-Pandemie in Thüringen lesen Sie in unserem Blog

«Das ist ein kleines, wenn auch nicht unwichtiges Detail, weil wir beim Nachweis der Impfzertifikate und der Testzertifikate sowie dem Status der Genesenen ein klares Instrument brauchen, damit es auch überprüft werden kann», sagte Ramelow am Mittwoch in der Sendung «Frühstart» von RTL/ntv mit Blick auf die wegfallenden Ausgangsbeschränkungen und die notwendigen Kontrollen durch die Polizei. Er hoffe auf eine rasche Lösung. «Ansonsten ist es eine Bundes-Notbremse und ein Bundes-Durcheinander - und davon haben wir am Ende keine Verbesserung für alle Beteiligten.»

Die schwarz-rote Bundesregierung hatte am Dienstag den Weg für einen schnellen Beschluss in Bundestag und Bundesrat zu Erleichterungen für vollständig Geimpfte und Genesene freigemacht. Wenn Bundestag und Bundesrat am Donnerstag und Freitag wie geplant zustimmen, könnten die Lockerungen schon am Samstag gelten. Geimpfte und Genesene könnten sich dann etwa mit weiteren Geimpften treffen und würden bei Treffen mit Ungeimpften im Familien- oder Freundeskreis nicht mitgezählt. Nach Reisen müssten sie nicht in Quarantäne - es sei denn sie reisen aus einem Virusvariantengebiet ein.

Passend zum Thema

Thüringen und Brandenburg sollen elektronischen Impfnachweis testen

Thüringen will "Impfturbo" für Kinder ab 12 Jahren

Thüringen ändert Corona-Verordnung: Das sind die neuen Regeln