Ramelow: Ich merke, dass die Hütte brennt

Berlin  Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat sich mit drastischen Worten gegen Forderungen nach Lockerungen in der Corona-Pandemie ausgesprochen.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat noch einmal einen Apell an die Wirtschaft gegeben.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat noch einmal einen Apell an die Wirtschaft gegeben.

Foto: Martin Schutt / dpa

Mit noch einmal deutlichen Worten hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) gegen die Forderungen nach Lockerungen in der Corona-Pandemie argumentiert. „Wir müssen einfach der Tatsache ins Auge sehen, dass das Virus jetzt erst anfängt, richtig Fahrt aufzunehmen“, sagte der Linke-Politiker am Sonntagabend im ZDF-„heute journal“.

Corona-Blog: Virus wüted im Kreis Saalfeld-Rudolstadt mit am stärksten – Aufruf zu "Rodeln gegen Ramelow"

„Ich merke, dass bei mir in Thüringen gerade die Hütte brennt. Heute ist für mich ein schlimmer Tag. Denn heute haben wir in ganz Thüringen die 300er-Inzidenz überschritten, und alle Landkreise und kreisfreien Städte sind über die 200 gegangen. Es ist kein Platz mehr für Lockerungen und die Debatte von der Lockerung zur Lockerung.“ Sein Appell an die Thüringer Wirtschaft sei, möglichst alles zu unterlassen, was im Moment nicht notwendig ist.

Diese Corona-Regeln gelten in Thüringen

Im April soll in Thüringen eigentlich der Landtag neu gewählt werden. Dazu verhandeln laut Ramelow in der kommenden Woche die Parteien. „Und dem will ich nicht vorgreifen. Aber eines ist doch klar: Wir haben auch 30.000 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, die wir auch schützen müssen. Und insoweit müssen alle Beteiligten darüber nachdenken: Wenn im Januar, Februar keine Bewegung ist, dann werden wir auch das mitentscheiden müssen.“