Sonneberg und Greiz müssen nacharbeiten

Sonneberg.  Die Landkreise Sonneberg und Greiz legen Konzepte vor, wie die Neuinfektionen eingedämmt werden können. Dem Gesundheitsministerium reichen die Maßnahmen jedoch nicht.

Bundeswehrsoldaten haben am Donnerstag in einer Seniorenresidenz in Weida von allen Bewohnern und Mitarbeitern Abstriche genommen. In Seniorenheimen des Landkreises Greiz wird wegen erhöhter Infektionszahlen in einigen Einrichtungen im regelmäßigen Rhythmus komplett durchgetestet. Der Landkreis Greiz zählt derzeit bundesweit zu den Kreisen mit den höchsten Zahlen positiver Coronatests je 100.000 Einwohner.

Bundeswehrsoldaten haben am Donnerstag in einer Seniorenresidenz in Weida von allen Bewohnern und Mitarbeitern Abstriche genommen. In Seniorenheimen des Landkreises Greiz wird wegen erhöhter Infektionszahlen in einigen Einrichtungen im regelmäßigen Rhythmus komplett durchgetestet. Der Landkreis Greiz zählt derzeit bundesweit zu den Kreisen mit den höchsten Zahlen positiver Coronatests je 100.000 Einwohner.

Foto: Peter Michaelis

Der Landkreis Sonneberg zieht Konsequenzen aus der hohen Anzahl von Neuinfektionen. Mit gut 62 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen liegt die Südthüringer Region weiter über der Höchstgrenze von 50. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Der am Donnerstag vorgestellte Maßnahmenkatalog sei vorab mit den Fachaufsichtsbehörden abgestimmt worden und soll für die Dauer der Überschreitung des Risikowerts zuzüglich eines Zeitraums von weiteren sieben Tagen gelten, so Landkreis-Sprecher Michael Volk.

In Abweichung zur neuen Landesverordnung gilt unter anderem für Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie Pflegeheime und Behinderteneinrichtungen weiter ein Besuchsverbot. Die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung wird erweitert um alle öffentlichen Bereiche in Gebäuden und geschlossenen Räumen mit Publikumsverkehr. Sportanlagen und Vereinsräume bleiben geschlossen, ausgenommen sind Einrichtungen und Anlagen für den Individualsport unter freiem Himmel.

Gesundheitsministerium bessert Konzepte nach

Dem Gesundheitsministerium reichte dies am Donnerstag allerdings nicht. Am Abend erging daher aus Erfurt die Aufforderung, Gaststätten zunächst generell nur im Außenbereich zu öffnen.

Auch Greiz hatte dem Land ein Schutzkonzept vorgelegt. Dazu hieß es am Donnerstag aus dem Gesundheitsministerium, man stimme den vorgeschlagenen Maßnahmen zwar grundsätzlich zu. Weil die Infektionszahlen aber weiter über dem Grenzwert liegen, wurden weitergehende Maßnahmen als die von Greiz vorgeschlagenen beschlossen.

Demnach soll auch im Landkreis Greiz Gastronomie für die kommenden zwei Wochen zunächst nur im Außenbereich möglich sein. Offen gebliebene Fragen wie die Ausweitung der Testungen und die Hygiene- und Schutzmaßnahmen einzelner betroffener Einrichtungen vor Ort sollen noch mittels eines Fragenkataloges geklärt werden.