Thüringen wird 2020 in der Sicherheitspolitik gefragt sein

Erfurt.  Die Konferenz der Innenminister hat ab Mittwoch ein üppiges Programm. 2020 übernimmt Thüringen den Vorsitz. Die Planungen dafür laufen bereits.

Thüringens Innenminister Georg Maier setzt auf eine Zusammenarbeit von Bund und Ländern bei der Bekämpfung der „Clankriminalität“ in Deutschland.

Thüringens Innenminister Georg Maier setzt auf eine Zusammenarbeit von Bund und Ländern bei der Bekämpfung der „Clankriminalität“ in Deutschland.

Foto: Foto: Jacob Schröter

Thüringen wird im kommenden Jahr ein Zentrum sein, wenn es darum geht, sicherheitspolitische Fragen bundesweit zu besprechen. 2020 wird der Freistaat Vorsitzland der Innenministerkonferenz.

Ab heute kommen die Innenminister der Länder zunächst zu ihrer Herbstkonferenz in Lübeck zusammen. In diesem Jahr hat Schleswig-Holstein den Vorsitz inne. Die Übergabe des Staffelstabes an Thüringen soll im Januar erfolgen. In der Erfurter Steigerstraße laufen die Vorbereitungen auf die Übernahme seit einigen Monaten. Thüringens geschäftsführender Innenminister Georg Maier (SPD) nimmt sich viel vor, sagt auf Anfrage: „Wir sehen uns nicht alleine nur als Organisator der Innenministerkonferenzen, sondern haben den Anspruch, als Vorsitzland die Sicherheitspolitik in Deutschland aktiv mitzugestalten und sind darauf gut vorbereitet.“

Für den Vorsitz sieht Maier drei Schwerpunkte: die Verstärkung der Bekämpfung des Extremismus und den Schutz des Rechtsstaates, die Verbesserung der Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern und die Begleitung sicherheitspolitischer Entwicklungen auf der europäischen Ebene. Gerade der letzte Punkt bekommt vor dem Hintergrund der deutschen Ratspräsidentschaft 2020 eine deutlich stärkere Bedeutung.

Bevor Thüringen den Vorsitz übernimmt, haben die Ressortchefs der Länder allerdings noch eine stramme Tagesordnung abzuwickeln. Über 60 Punkte soll ab heute in Lübeck gesprochen werden. Dabei beraten die Minister unter anderem darüber, wie sie der zunehmenden „Clankriminalität“ in Deutschland Herr werden können. Georg Maier misst dabei der Zusammenarbeit von Bund und Ländern „eine überragende Bedeutung bei“.

Außerdem geht es darum, wie die Verfassungsschutzbehörden der Länder und des Bundes in Zukunft besser zusammenarbeiten können. Die Einführung eines einheitlichen Datenmanagements für die Behörden wird diskutiert. Thüringen begrüße die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste über Ländergrenzen hinweg ausdrücklich, hieß es weiter.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.