Ramelow verstößt gegen Corona-Verordnung

Erfurt.  Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat eingeräumt, gegen die Corona-Verordnung verstoßen zu haben.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) mit Mundschutz

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) mit Mundschutz

Foto: Sascha Fromm

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat eingeräumt, gegen die Corona-Verordnung seiner eigenen Regierung verstoßen zu haben. Er habe unzulässigerweise an der Beerdigung seiner Nachbarin teilgenommen, bekannte er in der Beilage „Christ & Welt“ der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Corona-Liveblog: Neuer Protest in Gera geplant – Greiz nicht mehr im roten Bereich

„Eigentlich hätte ich nicht bei ihrer Beerdigung dabei sein dürfen“, so Ramelow. Er habe aber das Gefühl gehabt, es zu müssen, wenn auch mit großem Abstand. „Alles andere wäre mir unmenschlich vorgekommen“, erklärte Ramelow.

Heute frage er sich, ob die Verordnung „in allen Punkten richtig war oder ob es nicht möglicherweise noch andere Lösungen gegeben hätte.“ Nach bisheriger Regelung durften nur der engste Familien- und Freundeskreis und ein Trauerredner oder Geistlicher sowie Personal des Bestattungsunternehmens an Trauerfeiern teilnehmen.

Mit der neuen, am Mittwoch in Kraft getretenen Verordnung wurde diese Beschränkung aufgehoben.

Lockerungen in Corona-Krise: Diese Änderungen gelten ab Mittwoch