2,5 Millionen Euro in Infrastruktur von Wilbich investiert

Wilbich.  Das Großprojekt der Gemeinde ist beendet. Die Ortsdurchfahrt ist saniert und ein Großteil der Haushalte an das Abwassernetz angeschlossen.

Bernd Schuchhardt (CDU), Ortsbürgermeister von Wilbich, erklärt die Straßensanierung der Ortsdurchfahrt. Die grau markierten Straßen sind nun saniert. Die 240 Meter lange Hintergasse soll im Jahr 2021 folgen.

Bernd Schuchhardt (CDU), Ortsbürgermeister von Wilbich, erklärt die Straßensanierung der Ortsdurchfahrt. Die grau markierten Straßen sind nun saniert. Die 240 Meter lange Hintergasse soll im Jahr 2021 folgen.

Foto: Eckhard Jüngel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Wilbicher atmen auf, das Großprojekt der Sanierung der Ortsdurchfahrt vom Abzweig der Landesstraße ist nach drei Jahren beendet. Es sei eine schwierige Zeit mit Beeinträchtigungen gewesen, da die Zugänge zu den Häusern sehr schmal waren. „Jetzt überwiegt die Freude“, meint Bernd Schuchhardt (CDU), Ortsbürgermeister des Ortsteiles der Gemeinde Schimberg.

Ein Großteil der Haushalte ist jetzt an die Kläranlage „Friedatal“ bei Großtöpfer angeschlossen, und die Kleinkläranlagen gehören zum Großteil der Vergangenheit an. Die Ortsdurchfahrt ist komplett saniert. Nur eine Straße, die Hintergasse, müsse noch gemacht werden. „Ich hoffe, dass wir 2021 damit beginnen können. Gespräche laufen dazu“, ist Schuchhardt optimistisch.

Neben dem Anschluss an die Kläranlage wurden alle Leitungen für Wasser, Abwasser und andere Medien neu verlegt. Dies soll in der Hintergasse dann auch so sein. „Das wird nochmal eine Herausforderung. Wir müssen viereinhalb Meter tief in die Straße“, erläutert der Ortschef das Vorhaben.

Große Entlastung durch neue Buswendeschleife

Doch das es sich lohnt, für einen kleinen Ort wie Wilbich solch ein Projekt, welches im Dezember 2019 abgeschlossen wurde, anzugehen, zeigen die weiteren Veränderungen, die damit einher gingen. So kann man nun im Begegnungsverkehr durch die Gemeinde Richtung Großbartloff fahren, und die Hintergasse ist entlastet. Früher rollte hier bei einer Einbahnstraßenregelung der Verkehr durch die enge Straße. „Wir als

kleiner Ort hätten das alleine nicht stemmen können. Rund 2,5 Millionen Euro wurden investiert. Es ist schön, dass im Gemeinderat die Solidarität so groß ist und wir uns auf Schwerpunktprojekte in den einzelnen Orten konzentrieren“, sagt Bernd Schuchhardt mit Blick auf die gute Zusammenarbeit in der Gemeinde Schimberg.

Für große Entlastung sorgt die neu geschaffene Buswendeschleife. Die Busse müssen nicht mehr einmal durch den Ort fahren, um die Fahrgäste zu erreichen. „Dafür haben wir eine alte Trafostation und ein altes Haus abgerissen“, erzählt der Ortschef. Die Trafostation sei nicht das Problem gewesen. Bei dem Haus gestaltete sich die Sache etwas komplizierter, denn der Eigentümer lebt in Florida. Der Ortschef nahm Kontakt auf, und das Problem war schnell vom Tisch. Der Plan konnte in die Tat umgesetzt werden. Schöner Nebeneffekt dabei ist, dass sich der ehemalige Besitzer wieder mit Wilbich verbunden fühle. „Ich habe ihm eine Chronik vom Ort geschickt. Darüber hat er sich sehr gefreut. Er fragt auch immer nach, wie es um Wilbich, seine alte Heimat, steht.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren