Auf den Spuren der Braunbären

Worbis.  Wanderung mit Wissensvermittlung in Worbis.

Die Bären waren einst auch im Eichsfeld heimisch.

Die Bären waren einst auch im Eichsfeld heimisch.

Foto: Dirk Bernkopf / Archiv

Einst waren sie hier heimisch, wild und sehr real: die Braunbären im Ohmgebirge. Arne Willenberg und Nancy Gothe begeben sich am Samstag, 19. September, auf die Spuren der Beutegreifer. Nach einer Führung durch den Alternativen Bärenpark Worbis nehmen die beiden, in einer etwa dreistündigen Wanderung Interessierte mit auf eine Reise in die Vergangenheit und durch den originalen Lebensraum des Ursus Arctos.

Während Nancy Gothe, von der Stiftung für Bären, die Lebensweise und Biologie der Bären erläutert, wird der Botaniker Arne Willenberg auf die Vielfalt der natürlichen Gegebenheiten des Ohmgebirges eingehen. Los geht’s um 13 Uhr. Treffpunkt ist am Eingang des Worbiser Bärenparks. Da es sich um eine mehrstündige Wanderung durch ein Waldgebiet handelt, wird festes Schuhwerk empfohlen. Der zu entrichtende Teilnehmerbetrag beträgt 25 Euro.

Eine Anmeldung für die einzigartigen Einblicke in die spezifische Vegetation, ihre Entstehung und den Alltag der Bären in diesem unverwechselbaren Lebensraum ist notwendig, und zwar unter der E-Mail-Adresse worbis@baer.de oder telefonisch unter der Telefonnummer: 036074/ 20 090. r

Zu den Kommentaren