Busse ersetzen erneut den Bahnverkehr in Nordthüringen

Vom Bahnhof Leinefelde können die Reisenden in die Züge nach Nordhausen steigen. Wer weiter nach Erfurt will muss in Busse umsteigen.

Vom Bahnhof Leinefelde können die Reisenden in die Züge nach Nordhausen steigen. Wer weiter nach Erfurt will muss in Busse umsteigen.

Foto: Sebastian Grimm

Eichsfeld.  Keine Züge vrkehren auf Strecke der Nordhausen-Erfurt ab 29. November.

Auch im Dezember können die Stellwerke zwischen Ringleben-Gebesee und Sondershausen auf der Strecke Erfurt–Nordhausen nicht durchgängig besetzt werden, so dass sich Bahnreisende aus dem Landkreis Eichsfeld auf Behinderungen einstellten müssen. Im Zeitraum vom 29. November bis 21. Dezember werden jeweils dienstags und mittwochs die Züge der Linie RE 55/56 zwischen Nordhausen und Erfurt ganztägig durch Busse ersetzt. Vom 25. Dezember bis 1. Januar 2023 verkehren die Züge der Linie RE 55/56 vormittags auf dem Streckenabschnitt Ringleben-Gebesee-Sondershausen im Ersatzverkehr mit Bussen. Das teilt die Deutsche Bahn mit.

Zu den Einschränkungen komme es, weil die DB Netz einen sehr hohen Krankenstand bei den Fahrdienstleitern verzeichnet. Ziel sei es, kurzfristige Ausfälle zu vermeiden und die Personalsituation zu stabilisieren. Mittelfristig werden die Anzahl der Ausbildungsplätze und die Rekrutierung von Quereinsteigern erhöht.