Eichsfelder helfen bei Evakuierung nach Bombenfund in Nordhausen

Nordhausen/Eichsfeld  Der Eichsfelder Sanitäts- und Betreuungszug ist mit 39 Kräften in Nordhausen im Einsatz. 227 Kilo schweren Blindgänger bei Bauarbeiten am Nordhäuser Theater entdeckt.

Bewohner dreier Pflegeheime finden in der Nordhäuser Wiedigsburghalle einen Platz.

Bewohner dreier Pflegeheime finden in der Nordhäuser Wiedigsburghalle einen Platz.

Foto: Marco Kneise

Mit 39 Kräften war der Sanitäts- und Betreuungszug aus dem Eichsfeld, der größtenteils aus den Bereitschaften des DRK-Kreisverbandes besetzt wird, ist am Mittwoch in Nordhausen im Einsatz, wo am Nachmittag ein Blindgänger, eine 227 Kilo schwere britische Fliegerbombe, bei Bauarbeiten am Theater gefunden wurde. Aufgrund des problematischen Langzeitzünders, so Nordhausens Pressesprecher Lutz Fischer, musste die Evakuierung von 12.000 bis 15.000 Einwohnern unverzüglich und weiträumig erfolgen.

Der Radius um den Fundort wurde auf 1000 Meter festgelegt. Zwei Sporthallen, ein Begegnungszentrum sowie ein Schulgebäude wurden in Evakuierungszentren umfunktioniert. Die Eichsfelder Einsatzkräfte halfen sowohl bei der Evakuierung als auch bei der späteren Betreuung und Versorgung der Betroffenen, wie DRK-Vorstand Florian Blacha berichtete. Bei Redaktionsschluss war die Aktion noch in vollem Gange. Rund 200 Einsatzkräfte arbeiteten auf Hochtouren.

Zu den Kommentaren