Eichsfelder Kaninchenzüchter gut gerüstet für die Bundesschau

Büttstedt.  Eichsfelder Kaninchenzüchter präsentieren in Büttstedt bei der 29. Offenen Kreisschau vorzügliche Tiere. Gastgeber aus Küllstedt sind neuer Vereinskreismeister.

Johannes Apel (Mitte) ist neuer Eichsfeldmeister der Jugend mit der Rasse Zwergwidder weiß Rotauge. Robin Tille (links) nahm für Bruder Kevin die Ehrung des Vizemeisters entgegen. Beide züchten die Rasse Castor-Rex. Philipp Ifland wurde mit seinen Zwergwiddern weiß Rotauge Dritter.   

Johannes Apel (Mitte) ist neuer Eichsfeldmeister der Jugend mit der Rasse Zwergwidder weiß Rotauge. Robin Tille (links) nahm für Bruder Kevin die Ehrung des Vizemeisters entgegen. Beide züchten die Rasse Castor-Rex. Philipp Ifland wurde mit seinen Zwergwiddern weiß Rotauge Dritter.   

Foto: Sebastian Grimm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„So etwas gab es noch nie. Ich hatte Pokale für 30 V-Tiere eingeplant. Das zeigt aber auch, wie gut die Qualität der Zuchten in unserem Landkreis ist“, sagt Werner Hartleb, Kreisvorsitzender der Eichsfelder Rassekaninchenzüchter und Ausstellungsleiter der diesjährigen Kreisschau in der Festhalle in Büttstedt. Insgesamt wurden in diesem Jahr 56 Kaninchen mit dem Prädikat „vorzüglich“ bewertet.

Gastgeber waren die Züchter des Kaninchenzuchtvereins Küllstedt und Umgebung, die mit der Schau das 70-jährige Bestehen ihres Vereins feierten. Am 1. März 1949 gründeten sieben Zuchtfreunde den Verein.

„Hauptziel war damals, die Selbstversorgung mit hochwertigem tierischem Eiweiß in Form von Kaninchenfleisch“, blickt Hartleb, der auch Vorsitzender des Küllstedter Vereins ist, zurück. Dies habe sich im Laufe der Zeit gewandelt: „Heute ist die Kaninchenzucht eine interessante und abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung, die Jung und Alt Spaß macht.“ Dies zeige auch die Teilnahme vieler Nachwuchszüchter aus der Region. Gleich drei von ihnen kommen vom Kleintierzuchtverein in Brehme. Johannes Apel wurde mit seinen Zwergwiddern weiß Rotauge neuer Jugendeichsfeldmeister. Zudem präsentierte er den Besten Rammler der Jugendzüchter auf der Schau. Er wurde mit 97,5 Punkten bewertet, dieser entspricht damit fast dem Ideal, denn 100 Punkte können die Preisrichter auf ein Tier vergeben. Kevin Tille wurde mit seinen Castor-Rexen Zweiter und Philipp Ifland mit Zwergwiddern weiß Rotauge Dritter bei den Jugendzüchtern.

Kevin Stöber aus Dingelstädt vom gastgebenden Verein hatte gleich zwei Mal Grund zur Freude. Mit seiner Sammlung der Rasse Weiße Wiener – alle Tiere wurden mit „vorzüglich“ bewertet – wurde er Eichsfeldmeister und mit seiner zweiten Rasse, den Blauen Wienern, Dritter. Udo Bode aus Teistungen freute sich über den Titel Zweiter Eichsfeldmeister. Für seine Sammlung Blaue Wiener

erhielt er mit 388 Punkten nur einen halben Punkt weniger als Kevin Stöber. Beide reisen nun am 14. und 15. Dezember gut gerüstet zur Bundesschau nach Karlsruhe. Den Besten Rammler bei den Erwachsenen präsentierte Sebastian Wiederhold aus Hundeshagen. Sein Prachtexemplar der Rasse Thüringer wurde mit 97,5 Punkten bewertet. Andreas Fritsch aus Beuren erhielt mit 98 Punkten die höchste Bewertung. Seine Häsin der Rasse Helle Großsilber wurde damit Beste Häsin der Schau.

In der Vereinswertung errangen die Gastgeber aus Küllstedt und Umgebung mit 973,5 Punkten den Kreismeistertitel. Der Verein aus Brehme wurde in dieser Wertung mit 971 Punkten Zweiter vor den Zuchtfreunden aus Günterode (970,5 Punkte).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren