FDP Eichsfeld wählt neuen stellvertretenden Kreisvorsitzenden

Patrick Schulz (links) aus Büttstedt ist neuer Vize-Kreisvorsitzender der FDP im Eichsfeld. Martin Miethlau, Peter Zimmermann und Hubertus Stitz (von links) freuen sich, dass der Vorstand wieder vollzählig ist.

Patrick Schulz (links) aus Büttstedt ist neuer Vize-Kreisvorsitzender der FDP im Eichsfeld. Martin Miethlau, Peter Zimmermann und Hubertus Stitz (von links) freuen sich, dass der Vorstand wieder vollzählig ist.

Foto: Hubertus Stitz / FDP Eichsfeld

Eichsfeld.  Vier sogenannte Botschafter halten ständigen Kontakt mit dem Landesvorstand und fungieren als Bindeglied.

Die Corona-Umstände haben es in diesem Jahr nicht zugelassen, das Thüringer Dreikönigstreffen der Liberalen wie schon traditionell im Eichsfeld stattfinden zu lassen. Deshalb fanden sich die Eichsfelder Liberalen zumindest zu einer Kreismitgliederversammlung direkt am Dreikönigstag im Café Barock in Heiligenstadt zusammen.

Der Kreisverband musste einen neuen stellvertretenden Kreisvorsitzenden wählen, weil der bisherige Inhaber dieser Funktion aus persönlichen Gründen sein Amt abgegeben hatte.

Patrick Schulz aus Büttstedt wurde einstimmig zum neuen Stellvertreter gewählt. Damit hat der Kreisverband wieder satzungsgemäß zwei stellvertretende Vorsitzende, Hubertus Stitz und Patrick Schulz.

Weiterhin gab es ein Novum in der FDP Thüringen. Der Kreisvorsitzende Martin Miethlau teilte mit, dass die einzelnen Kreisverbände im Januar sogenannte liberale Botschafter wählen, die für zukünftige Landtagswahlen, aber auch für Kommunalwahlen vom FDP-Landesvorstand und dem Landesparteibeirat vielfältige Unterstützung erhalten. Der Eichsfelder Kreisverband wählte dafür vier Botschafter.

Gewählt wurden Martin Miethlau, Hubertus Stitz, Patrick Schulz und Steffen Hildebrandt. Diese vier Eichsfelder Liberalen stehen ab sofort ständig in Kontakt mit dem Landesvorstand und bereiten den Kreisverband auf kommende Wahlen vor.

In der Diskussion unter den Versammlungsteilnehmern im Café Barock zeigte sich, dass auch hier über das Thema Corona ausgiebig gesprochen wurde. Sicher kann man auf genehmigten Demonstrationen sein Für und Wider zur Impfpolitik und zu den Corona-Verordnungen darstellen. „Jedoch sind Gewaltaktionen auf der Straße, Verunglimpfungen von Personen in öffentlichen Ämtern sowie Hetze gegen diese nicht angebracht. Der FDP-Kreisverband distanziert sich von der rechten Einflussnahme auf diesen Demonstrationen“, betonen Martin Miethlau und Peter Zimmermann vom Eichsfelder Kreisvorstand vehement.