Feuerwehr rettet Mann aus verrauchter Wohnung

Heiligenstadt.  Rauchmelder verhindern Schlimmeres in der Kreisstadt. Auf Herd war Essen angebrannt.

Wohnungsbrand in der Heiligenstädter Bahnhofstraße

Wohnungsbrand in der Heiligenstädter Bahnhofstraße

Foto: Feuerwehr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein gemeldeter Wohnungsbrand in der Bahnhofstraße forderte die Feuerwehr Heiligenstadt Mittwochnachmittag. Eine Nachbarin hörte die ausgelösten Rauchwarnmelder und sah Qualm aus der Dachgeschosswohnung dringen. Umgehend verständigte sie den Notruf. Der Alarm ertönte um 15.36 Uhr. Bereits sieben Minuten später war die Wehr mit dem ersten Löschfahrzeug vor Ort. Ein Trupp unter Atemschutz ging in die verrauchte Wohnung vor. Dort fanden die Einsatzkräfte den Bewohner schlafend in seinem Bett. Sie brachten ihn unverletzt aus der Wohnung und übergaben ihn an den Rettungsdienst.

Als Ursache stellte sich angebranntes Essen heraus. Die Einsatzkräfte entfernten es vom Herd und lüfteten die Räume. Zudem öffnete ein Trupp die Nachbarwohnung, in der jedoch kein Rauch und keine Personen gefunden wurden. Nach einer Gasmessung konnte der Mann wieder in seine Wohnung zurückkehren. Während der Arbeiten war die Bahnhofstraße durch die Polizei voll gesperrt. Die Feuerwehr war mit 27 Männern und Frauen vor Ort, konnte 16.25 Uhr abrücken. „Die Rauchmelder haben wahrscheinlich ein Menschenleben gerettet“, sagt der Eichsfelder Polizeichef Dietmar Kaiser.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.