Grenzerfahrungen am ehemaligen Eisernen Vorhang

Eichsfeld  Der Eichsfelder Markus Stitz ist per Rad auf dem Kolonnenweg unterwegs. Film ist online

Nahe des Dreiländerecks ist dieses Bild für Markus Stitz etwas besonders: Die Bäume stehen dort, wo einst die Grenze verlief.

Nahe des Dreiländerecks ist dieses Bild für Markus Stitz etwas besonders: Die Bäume stehen dort, wo einst die Grenze verlief.

Foto: Markus Stitz

Kurz nach dem 30. Jahrestag der Deutschen Einheit hat sich Markus Stitz an der Burg Hanstein in Eichsfeld auf sein Gravelbike gesetzt, um zu einer ganz besonderen Tor aufzubrechen: 700 Kilometer entlang der früheren innerdeutschen Grenze durch fünf Bundesländer. Stitz, in Heiligenstadt geboren und seit 2009 in Edinburgh daheim , ist Extremradsportler. Manche bezeichnen ihn auch als Abenteurer. Er hat die härtesten Rennen der Welt hinter sich, von Kirgisistan bis Marokko.


Die Fahrt entlang des Grünen Bandes vom Dreiländerstein im Harz bis zur deutsch-tschechischen Grenze auf abseitigen Pisten, auf den früheren Kolonnenwegen sei etwas Spezielles. Er hat die Teilung noch erlebt. „Als zehnjähriges Kind konnte ich die Bedeutung des Mauerfalls nicht wirklich erfassen. Ich habe Schottland zu meiner Heimat gemacht und bin von 2015 bis 2016 mit dem Fahrrad um die Welt gereist, was ohne den Fall des Eisernen Vorhangs nicht möglich gewesen wäre“, sagt er.


Aufgewachsen nur einen Steinwurf von der früheren Grenze entfernt, das Wissen um die Freiheit – all das inspirierte ihn zur Tour entlang des Grünen Bandes. „Es ist zu einem der unberührtesten und wildesten Gebiete in Deutschland geworden.“ All seine Touren dokumentiert er, dreht Filme in allen Ecken der Welt, ohne sich selbst dabei in den Mittelpunkt zu stellen. Manchmal melancholisch, nachdenklich, mal mit brachialer Bildgewalt, aber irgendwie doch unaufgeregt, sind alle seine Filme persönliche Berichte. Um die Reisen unternehmen zu können, hat er Sponsoren, teils über lange Jahre.


Den Film „Grenzerfahrungen“ aber hat Markus Stitz nicht nur für sich selbst gedreht. Diese Bikepackingtour ist die erste Tour für das Portal www.bikepackinggermany.com. In Schottland ist Stitz damit beschäftigt, Touren zu entwickeln und sie kostenfrei zum Herunterladen anzubieten. Dass die erste Tour für Deutschland der „Iron Curtain“ wurde, sie trägt den Namen „Iron Curtain Gravel Trail“, sei nur selbstverständlich, meint er. Nichts vermittle mehr Geschichte und den Wert der Freiheit.


Der dazugehörige Film mit deutschen Untertiteln ist ab Mittwoch, 20 Uhr, auf youtube im Kanal Markus Stitz - Bikepacking Adventures zu sehen.