Jetzt geht’s auf eine Runde auf Eichsfelds Grunde

Leinefelde.  Der HVE hat sein erstes Spiel auf den Markt gebracht. Jetzt kann gestartet werden mit einer Runde auf Eichsfelds Grunde.

Gerold Wucherpfennig, HVE-Vorsitzender, Ute Morgenthal, HVE-Geschäftsführerin, Annette Klingebiel, Sprecherin der Kreissparkasse Eichsfeld, und Markus Teichert, Sparkassendirektor in Duderstadt, (von links) stellen das neue Eichsfeld-Spiel vor.

Gerold Wucherpfennig, HVE-Vorsitzender, Ute Morgenthal, HVE-Geschäftsführerin, Annette Klingebiel, Sprecherin der Kreissparkasse Eichsfeld, und Markus Teichert, Sparkassendirektor in Duderstadt, (von links) stellen das neue Eichsfeld-Spiel vor.

Foto: Sigrid Aschoff

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schwer bepackt wird Ute Morgenthal am Wochenende nach Regensburg reisen. Ihr Ziel: der Weihnachtsmarkt mit traditionellem Handwerk auf Schloss Thurn und Taxis. Der Kontakt kam über den Landkreis und Peter Kittel zustande, an den sich viele Eichsfelder sicher noch gut erinnern, organisierte der doch 2011 den Papstbesuch in Etzelsbach. Nach dem Motto hat die Eichsfelderin ihr Gepäck zusammengestellt. In Regensburg will die Geschäftsführerin des Heimat- und Verkehrsverbandes Eichsfeld die Region vorstellen, bewerben und Interessierten schmackhaft machen. Neben Prospekten und Broschüren sowie dem Gastgeberverzeichnis hat sie Wurst, Spirituosen von Neunspringe, Schüttchen, Plätzchen, Holzschilder vom Naturpark, Stöcke aus Lindewerra oder Honig von hiesigen Imkern dabei.

Spiel soll Botschafter der Region sein

Und eines darf natürlich auch nicht fehlen: Das neue Eichsfeldspiel „Eine Runde auf Eichsfelds Grunde“. Ab heute ist es auf dem Markt, verspricht jede Menge Spaß und dürfte wohl unter manchem Weihnachtsbaum zu finden sein. Die Kenner, meint Ute Morgenthal, werden aus dem Namen auch gleich den Bezug zum Eichsfeldlied ableiten. Und wie die Hymne ein Botschafter der Region ist, soll auch das Spiel einer werden. Gäste können das Eichsfeld kennenlernen – vom Hanstein bis zum Seeburger See, von Gerode bis Großbartloff – und Einheimische vielleicht noch das eine oder andere über ihre Heimat dazu lernen. In Pensionen und Hotels soll es nicht nur für gute Laune bei den Gästen sorgen, sondern sich auch zu einem Mitbringsel mausern. „Und in Schulen wäre es ein Stück Heimatkunde“, meint der HVE-Vorsitzende Gerold Wucherpfennig. Selbst in Tagespflegeeinrichtungen können sich beide das Spiel als eine gute Möglichkeit des Zeitvertreibs vorstellen.

55 Fragen rund um das Eichsfeld

Zwei bis sechs Personen zwischen vier und 99 Jahren können mit würfeln und sich den vielseitigen Fragen stellen. 55 gibt es und einige haben es in sich. Was ist ein Bollo? Wie viele Orte hat das Eichsfeld? Welcher Ort ist der kleinste: Lehna, Sickerode oder Fürstenhagen? Wie viel Kilometer muss eine Biene für ein Glas Honig zurücklegen? Es geht um Geschichte, Geografie, Persönlichkeiten und noch einiges mehr. Neben den Fragekarten gibt es aber auch Karten mit: Wussten Sie schon…? Zum Beispiel dass das Duderstädter Rathaus 1300 erbaut wurde, das älteste Rathaus Deutschlands ist und auch über einen Folterkeller verfügt.

Spaß, Wissen, Ehrgeiz – alles kann verbunden beziehungsweise unter Beweis gestellt werden. Und die Spieler erhalten Veranstaltungs- und Ausflugstippstipps. In einer Auflage von 1000 Stück ist „Eine Runde auf Eichsfelds Grunde“ jetzt erschienen. Mit entwickelt haben es neben dem HVE unter anderem Maria Richardt und Stefan Sievers vom Verlag Cordier, die Illustrationen stammen von Bernhard Schauer. Josef Keppler fungierte als Lektor. Nach neun Monaten ist aus der Idee Wirklichkeit geworden. Investiert wurden 15.000 Euro. „Da waren auch Sponsoren gefragt“, sagt Gerold Wucherpfennig. Unterstützung gab es von Banken, Unternehmen sowie in Form von Lottomitteln.

Grundschulen bekommen Exemplar geschenkt

Freuen durfte sich bereits die Grundschule Effelder über ein Spiel. Und auch die anderen Grundschulen der Region werden noch bedacht. Dafür sorgt die Kreissparkasse Eichsfeld.

Das Spiel gibt es für 17,90 unter anderem in Leinefelde im Wasserturm, im Grenzlandmuseum Teistungen, in der Eichsfelder Bücherstube und Wetzels Buchhandlung in Heiligenstadt, in der Buchhandlung Strecker Dingelstädt oder beim HVE in Leinefelde.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren