Liebeslieder und verblüffende Verwandlungen

Heiligenstadt.  Musikfahrt bietet Senioren ein vielseitiges Kulturprogramm. Ortsverband Heiligenstadt im Bund der Ruheständler, Rentner und Hinterbliebenen setzt Zusammenkünfte aus.

Anlässlich des Frauentages reisten die Seniorinnen und Senioren nach Gerbershausen, um dort einen unterhaltsamen Nachmittag zu erleben. Nun werden wegen der Corona-Krise alle Veranstaltungen abgesagt.

Anlässlich des Frauentages reisten die Seniorinnen und Senioren nach Gerbershausen, um dort einen unterhaltsamen Nachmittag zu erleben. Nun werden wegen der Corona-Krise alle Veranstaltungen abgesagt.

Foto: Günther Rothensee

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch der Ortsverband Heiligenstadt im Bund der Ruheständler, Rentner und Hinterbliebenen (BRH) zieht nun Konsequenzen aus der Corona-Pandemie. Alle aktuellen Infos im kostenlosen Corona-Liveblog

Ab sofort sind alle geplanten Beratungen für den Vorstand wie auch alle Zusammenkünfte für die Mitglieder ausgesetzt, berichtet Pressesprecher Günther Rothensee. „Bei Wiederbeginn unserer Vereinsarbeit werden alle Mitglieder benachrichtigt. Halten Sie die strengen Vorgaben der Regierung ein und bleiben Sie gesund“, sagt und wünscht er.

Doch bevor Kontaktverbote und Regeln auferlegt wurden, hatten die Mitglieder noch das Glück, zusammen den Frauentag begehen zu dürfen. Die Musikfahrt am 10. März führte zusammen mit Mitgliedern der Ortsgruppe der Volkssolidarität Heiligenstadt nach Gerbershausen. Freuen durfte man sich auf die Veranstaltung mit dem vielversprechenden Titel „Ein Strauß bunter Unterhaltung“.

„Die gegenseitige Begrüßung fand ohne Händedruck, oft mit Ellenbogenstoß statt“, schildert Günther Rothensee. Und trotzdem sollte es ein stimmungsvoller Nachmittag werden. Mit Mittagessen und Kaffeetafel stärkten sich die Teilnehmer. Sänger und Entertainer Sanny unterhielt die Senioren mit Titeln wie „Liebe ist wie...“, „Marmor, Stein und Eisen bricht“, oder „Hände zum Himmel“. Rebe Kogler, der „Mann mit den tausend Gesichtern“ verwandelte sich auf der Bühne in etwa 15 Minuten in über 20 verschiedene Personen und bekam dafür großen Beifall. Wirklich verblüffend! Und dann begeisterte noch die Sängerin Edith Prock, nicht nur mit Liedern wie „Der rote Wein“ oder „Was kann schöner sein“, sondern auch mit ihrer Ausstrahlung, die vor Lebensfreude sprudelte, berichtet Rothensee. „Für diese Veranstaltung möchten die Teilnehmer dem Vorstand für die Organisation und die Künstler für das ausgewählte Programm herzlich danken.“

Auf dem Nachhauseweg klangen die Melodien nach. „Solch einen Tag erlebt man leider nicht oft“, resümiert Günther Rothensee und hofft, dass alle Mitglieder gesund bleiben, damit so eine Fahrt in Zukunft auch wieder unternommen werden kann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.