Neue Wärmebildkameras für 23 Feuerwehren im Landkreis Eichsfeld

Kefferhausen.  Da viele Feuerwehren noch nicht über eine Wärmebildkamera verfügen, können bei der Sparkassenversicherung versicherte Gemeinden diese kostenfrei beantragen.

23 Feuerwehren aus dem Landkreis Eichsfeld stattete die Sparkassenversicherung mit neuen Wärmebildkameras aus.

23 Feuerwehren aus dem Landkreis Eichsfeld stattete die Sparkassenversicherung mit neuen Wärmebildkameras aus.

Foto: Sebastian Grimm

„Wärmebildkameras sind mittlerweile unverzichtbar“, sagt Helmut Möller, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes Eichsfeld. Er freute sich am Dienstag mit den in der Generalagentur Marko Schnur der Sparkassenversicherung in Kefferhausen versammelten Feuerwehrleuten über die neuen Wärmebildkameras. „23 Feuerwehren erhalten neue Wärmebildkameras im Wert von 1600 Euro“, sagt Marko Schnur. In den Genuss der neuen Technik kommen die Wehren aufgrund einer Aktion des Versicherungsunternehmens. „Diese läuft bis zum Jahr 2023“, sagt Mareike Bergsieker, Direktionsbevollmächtigte der Sparkassenversicherung, die damit rechnet, dass im kommenden Frühjahr weitere Wärmebildkameras kostenfrei für Eichsfelder Feuerwehren zur Verfügung gestellt werden. Bevor es aber soweit ist, müssen die Gemeinden, die bei der Sparkassenversicherung Kunden sind, einen Antrag stellen.

„Die Wärmebildkameras stellen einen unermesslichen Wert für die Arbeit der Feuerwehren da. Sie können bei der Brandbekämpfung, bei technischen Rettungen und anderen Hilfeleistungen eine große Hilfe sein“, so Helmut Möller. So kann bei Verkehrsunfällen überprüft werden, wie viele Personen im Auto waren. Die Kamera zeige auch Restwärme an und so wisse man schließlich, ob noch nach Personen nach einem Unfall gesucht werden muss, beschreibt Möller eine Möglichkeit des Einsatzes der speziellen Technik. Diese biete aber noch weitere Vorteile. Der Angriffstrupp kann mit ihr Livebilder in den Einsatzleitwagen übermitteln. Ebenso können laut dem Chef des Kreisfeuerwehrverbandes die Bilder dokumentiert werden und bei einer späteren notwendigen Brandermittlung herangezogen werden.

„Vor zehn Jahren waren nur spezielle Feuerwehren mit den Wärmebildkameras ausgestattet. Aufgrund der Unterstützung der Sparkassenversicherungen können wir jetzt fast jede Feuerwehr im Eichsfeld mit einer Kamera ausstatten“, sagt Helmut Möller. „Die Kameras können gezielt zur Personensuche und -rettung eingesetzt werden. Eine Wärmebildkamera wandelt die Infrarotstrahlung, die von einer Wärmequelle ausgeht, in ein für Menschen sichtbares Bild um. So kann es sein, dass man mit bloßem Auge in einem verrauchten Raum nichts erkennt, aber mit der Wärmebildkamera mehr und besser sieht“, sagt Marko Schnur von der Sparkassenversicherung.

Es war nicht die erste Aktion dieser Art des Versicherungsunternehmens, weiß Helmut Möller zu berichten. So konnten in den vergangenen Monaten 40 mobile Staustufen von einigen Feuerwehren des Landkreises angeschafft werden. „Es gibt da ganz unterschiedliche Modelle. Wir haben 80 Prozent des Anschaffungspreises gefördert“, sagt Generalagent Marko Schnur. An Fließgewässern können die Wehren nun Wasser stauen, um schnell Brände zu löschen – ein großer Vorteil bei den immer häufiger auftretenden Vegetationsbränden. Hier hilft laut Helmut Möller auch die Wärmebildkamera, da Glutnester gezielt bekämpft werden können. Mit solchen Aktionen wolle der Versicherer die Einsatzfähigkeit der Wehren stärken und die Haushalte der Kommunen entlasten. Die Sparkassenversicherung plant, bis zum Jahr 2023 über 800 bei ihr versicherte Kommunen mit einer kostenlosen Wärmebildkamera auszustatten, damit investiert das Unternehmen rund 1,3 Millionen Euro in die Feuerwehrförderung.

Ausgestattete Wehren

Dingelstädt

Büttstedt

Küllstedt

Wachstedt

Geisleden

Reinholterode

Arenshausen

Bornhagen

Burgwalde

Fretterode

Hohengandern

Kirchgandern

Rohrberg

Schachtebich

Wahlhausen

Geismar

Wiesenfeld

Gemeinde Sonnenstein

Breitenworbis

Buhla

Gernrode

Haynrode

Kirchworbis

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.