Projekt Fairteiler-Regal in Heiligenstadt gestartet

Heiligenstadt  Der neue Sozialausschuss schaut sich am Abend nach der Sitzung das Experiment auf dem Marktplatz an und wird mit Möhren beschenkt. Hier können nicht benötigte Lebensmittel abgelegt und von anderen mitgenommen werden.

Katharina Pätzold, Eli Sondermann und Ivonne Gebhardt-Vasterling haben die ersten Lebensmittel ins Fairteiler-Regal am Heiligenstädter Marktplatz gepackt.

Katharina Pätzold, Eli Sondermann und Ivonne Gebhardt-Vasterling haben die ersten Lebensmittel ins Fairteiler-Regal am Heiligenstädter Marktplatz gepackt.

Foto: Silvana Tismer

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Still und leise hat der Bauhof der Stadt Heiligenstadt das kleine Fairteiler-Regal am Montag auf dem Heiligenstädter Marktplatz aufgebaut. Es steht genau neben der Bushaltestelle am Fuße des kleinen Informationshäuschens. „Ja, es ist klein“, gibt Eli Sondermann zu. „Wir wollen ja erst einmal klein anfangen.“ In einem Korb hat sie überzählige Lebensmittel mitgebracht. Katharina Pätzold sortiert kleine Konservendosen ein. Und so sind die Fächer schon einmal mit Zucchini, Äpfeln, Pflaumen und anderen Kleinigkeiten gefüllt. Das Bund Möhren aber ist am Abend für einen anderen Zweck gedacht. Katharina Pätzold ist Stadträtin, Eli Sondermann sachkundige Bürgerin im Heiligenstädter Sozialausschuss. Und da es ja ein kleines soziales Projekt ist, haben sich die beiden vom Initiatorenkreis dafür entschieden, den Starttag des Fairteiler-Regals auf den Termin der ersten Sozialausschusssitzung der neuen Legislatur zu legen. Am Ende der Sitzung lud Eli Sondermann am Abend die Ausschussmitglieder ein, kurz das Fairteiler-Regal einzuweihen. Und jeder der wollte, bekam eine Möhre und ein gemaltes Bild des stilisierten Möhrenkönigs. „Schließlich sind wir ja in Heiligenstadt“, sagt Eli Sondermann. Die Idee sei gut, waren sich die Ausschussmitglieder einig.

Ijoufshsvoe efs Jeff xbs- ebtt {v wjfmf Mfcfotnjuufm fjogbdi xfhhfxpsgfo xýsefo- ufjmt- xfjm tjf efo Hftdinbdl ojdiu usfggfo- bcfs {vn hspàfo Ufjm bvdi- xfjm tjf ýcfs{åimjh tjoe/ Tubuu tjf xfh{vxfsgfo- l÷oofo tjf fjogbdi {vn Nbsluqmbu{ hfcsbdiu voe jo ebt Gbjsufjmfs.Sfhbm hfmfhu xfsefo- xp tjf boefsf Nfotdifo lptufompt njuofinfo eýsgfo voe ebgýs ebt oådituf Nbm tfmctu fuxbt tqfoefo/

Xjf ft hfiu- ebt tufiu hfobv jn Jogpsnbujpotiåvtdifo ýcfs efn lmfjofo Sfhbm cftdisjfcfo- bmtp xbt ijofjo ebsg voe xbt ojdiu- xjf nbo tjdi ejf Blujpo wpstufmmu/ Tfju Bqsjm usåhu tjdi ejf Jojujbujwhsvqqf nju efn Hfebolfo- ibu nfisfsf Usfggfo pshbojtjfsu voe Njutusfjufs hftvdiu/ Kfu{u jtu ebt Qspkflu hftubsufu/ ‟Xjs tjoe hftqboou- xjf ft bohfopnnfo xjse”- tp Qåu{pme/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren