110 Verkehrsteilnehmer waren bei Kontrollen zu schnell unterwegs

Erfurt.  Bei mehreren Geschwindigkeitskontrollen in der Nähe von Erfurt sind insgesamt 110 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs gewesen.

Die Polizei führte umfangreiche Geschwindigkeitskontrollen durch (Symbolbild).

Die Polizei führte umfangreiche Geschwindigkeitskontrollen durch (Symbolbild).

Foto: Ronald Wittek / dpa

Am Freitag führten Polizisten in Erfurt eine Geschwindigkeitskontrolle auf der B7 in Fahrtrichtung A71 durch. Die Kontrollstelle durchfuhren innerhalb der über fünf Stunden dauernden Kontrolle insgesamt 4066 Fahrzeuge. 34 Fahrzeugführer überschritten demnach hier die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100km/h. Zwei Fahrzeugführer müssen mit einem Fahrverbot rechnen. Der Tagesschnellste wurde mit 155 km/h gemessen.

Am Samstag wurden Geschwindigkeitskontrollen in der Hugo-John-Straße durchgeführt. Hier beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit 60 km/h. Innerhalb von fünfeinhalb Stunden passierten insgesamt 1083 Fahrzeuge die Messstelle. Diesmal überschritten 44 Fahrzeugführer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Spitzenreiter hier war ein Autofahrer aus Erfurt mit 112 km/h.

Am Sonntag war die Polizei dann schließlich in Walschleben, um hier die Geschwindigkeit zu messen. Es durchfuhren innerhalb der fünf Stunden andauernden Kontrolle 1022 Fahrzeuge die Messstelle. Diesmal überschritten 32 Fahrzeugführer die hier zulässige Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h. Drei Fahrzeugführer müssen mit einem Fahrverbot rechnen. Mit 173 km/h wurde hier der Schnellste gemessen.