Polizeibericht Erfurt: Zwei Schlägereien zur gleichen Zeit - Frau um Tausende Euro betrogen - Lautstarkes Diebespärchen

Erfurt.  Zwei jugendliche Streithähne gerieten am Montagnachmittag im Stadtpark aneinander. Fast zeitgleich kam es im Erfurter Norden zum Übergriff zwischen zwei Gruppen.

Auch zu Handgreiflichkeiten musste die Polizei am Montag in Erfurt ausrücken.

Auch zu Handgreiflichkeiten musste die Polizei am Montag in Erfurt ausrücken.

Foto: Tino Zippel

Zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen zwei Teenagern kam es Montagnachmittag, gegen 16.30 Uhr, im Stadtpark. Die 16-Jährigen gerieten aneinander. Als einer den anderen beleidigte, rastete dieser aus. Er brachte den Gleichaltrigen zu Boden und trat nach ihm. Als dieser sich befreien konnte und weglief, warf der Angreifer eine gefüllte Plastikflasche nach ihm. Der Jugendliche wurde leicht verletzt, beide erhielten einen Platzverweis.

Zwei Gruppen gehen aufeinander los und ein Schlagstock kommt zum Einsatz

Fast zeitgleich kam es an der Straßenbahnhaltestelle in der Wendenstraße zu einem Übergriff. Zwei Gruppierungen attackierten sich, wobei ein Täter einen Schlagstock einsetzte. Zeugen informierten die Polizei über den Vorfall. Als die Beamten kurz darauf am Tatort eintrafen, waren alle Beteiligten verschwunden. Die Ermittlungen zu dem Sachverhalt dauern noch an.

Diebespärchen bricht Etagenboxen in Wohnscheibe auf und macht dabei viel Lärm

Ein Diebespärchen war am Dienstagmorgen in der Stadt unterwegs. Die beiden machten sich an mehreren Etagenboxen in einer Wohnscheibe in der Györer Straße zu schaffen. Dabei gingen sie offensichtlich nicht zimperlich vor, denn durch den Lärm, den sie beim Aufbrechen verursachten, wurde gegen 4.30 Uhr ein Mieter geweckt. Als er nach dem Rechten sah, ertappte er die Diebe, die daraufhin flüchteten. Trotz intensiver Fahndung nach der Frau und dem Mann konnte das Duo nicht gestellt werden.

Mit gehackten Onlinebanking-Daten Frau um mehrere tausend Euro betrogen

Eine 66-jährige Erfurterin wurde am Wochenende Opfer von Betrügern. Unbekannte hatten den Account des Onlinebankings gehackt und widerrechtlich mehrere Abbuchungen getätigt. Mehrere tausend Euro verschwanden vom Konto der Frau. Kreditinstitute fordern niemals vertrauliche Daten per E-Mail, Telefon oder SMS von Ihnen an. Wer vermeintliche E-Mails von seiner Bank erhält, sollte die Adressleiste des Browsers abgleichen und Rücksprache mit der Bank halten unter den bekannten Rufnummern bzw. Adressen. Die Polizei rät: "Öffnen Sie keine Anhänge und laden Sie keine Programme herunter ohne dies auf der Seite der Bank recherchiert zu haben. Nutzen Sie immer Antivirenprogramme und Firewalls. Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren Kontostand sowie Ihre Kontobewegungen. So können Sie schnell reagieren, falls ungewollte Aktionen stattgefunden haben. Nutzen Sie nur die offizielle Zugangssoftware Ihrer Bank."