Betrunkener mit selbstgebasteltem Führerschein in Erfurt unterwegs

Erfurt.  Immer im Dienst: Eine Polizistin, die auf dem Heimweg war, bemerkte in Erfurt einen betrunkenen Mann, der im Begriff war, loszufahren. Beim Überprüfen der Papiere staunte sie nicht schlecht.

Nicht schlecht staunten die Beamten, als sie den selbst gebastelten Führerschein des 57-Jährigen kontrollierten.

Nicht schlecht staunten die Beamten, als sie den selbst gebastelten Führerschein des 57-Jährigen kontrollierten.

Foto: Andrea Warnecke/dpa (Symbolfoto)

Bei einer Kontrolle hat in Erfurt ein betrunkener Autofahrer der Polizei einen selbstgebastelten Führerschein vorgelegt. Der 57-Jährige habe am Donnerstagnachmittag angegeben, das Dokument stamme aus Italien, teilte die Polizei am Freitag mit. Eine gültige Fahrerlaubnis besaß er tatsächlich nicht.

Aufgefallen war der Mann einer 35 Jahre alten Polizistin, die sich auf dem Heimweg vom Dienst befand. Sie hielt ihn davon ab, in der Möbisburger Straße in sein Auto einzusteigen. Im Gespräch mit der Beamtin gab er zu, gefahren zu sein. Die hinzugerufenen Polizisten stellten bei dem 57-Jährigen einen Atemalkoholwert von fast drei Promille fest.

Er muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.

Ein ähnlich kurioser Fall ereignete sich erst vor wenigen Tagen: Die Polizei erwischte einen 31-Jährigen aus Thüringen, der 13 Jahre lang ohne Führerschein Auto fuhr. Tatsächlich hatte er noch nie einen besessen.

Weitere Polizeinachrichten aus Thüringen: