Eine Woche der Begegnung zwischen Kulturen

Erfurt.  Vom 27. September bis 4. Oktober findet in Erfurt die interkulturelle Woche statt.

Interkultureller Markt der Möglichkeiten. 

Interkultureller Markt der Möglichkeiten. 

Foto: Marco Schmidt

Die bundesweite interkulturelle Woche startet diesen Sonntag. Die von der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche und der Griechisch-Orthodoxen Metropole initiierte Woche findet sein 1975 statt. Sie wird unter anderem von jeweiligen Kommunen, Kirchen, Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbänden organisiert.

In Erfurt sind vom 27. September bis zum 4. Oktober auch etliche Feierlichkeiten geplant. Da aber einige Veranstaltungen vor und nach der offiziellen Woche stattfinden, erfolgt die zeremonielle Eröffnung der interkulturellen Woche am heutigen Freitag im Kulturquartier Altes Schauspielhaus.

Eine musikalische Reise um die Welt ermöglichen dabei Musiker aus über zehn Ländern. Diese und andere Veranstaltungen werden vom Büro des Migrations- und Integrationsbeauftragten organisiert. „Die Interkulturelle Woche ermöglicht die Begegnung und das Kennenlernen von Menschen unterschiedlicher Herkunft und setzt somit ein Zeichen für Vielfalt und Respekt“, sagt Richard Melzer, Migration- und Integrationsbeauftragter. „Bei den Veranstaltungen kann Vielfalt erlebt werden. Ebenso setzt die Interkulturelle Woche ein klares Zeichen gegen Rassismus, Antisemitismus und jegliche Formen von Diskriminierung“, so Melzer.

Die Corona-Pandemie habe natürlich die Arbeit der verschiedenen Organisatoren erschwert. Veranstaltungen, die in den letzten Jahren regelmäßig im Programm gewesen seien, könnten nicht durchgeführt werden. Ungeachtet dessen sei den Veranstaltern jedoch gelungen, ein breites Angebot zu präsentieren, obwohl diese oftmals in kleineren Formaten als sonst stattfinden, erklärt Richard Melzer.

Das ist mit mehr als 60 Veranstaltungen auch gelungen. Wie das diesjährige Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“ vormacht, will die Stadt nächste Woche Kulturen der neuen Mitbürger und Mitbürgerinnen präsentieren. Filmvorführungen, Ausstellungen, Diskussionen oder Lesungen für jedes Alter sind geplant und von verschiedenen Veranstaltern organisiert. In der jährlich stattfindenden Woche werden soziale Themen, wie Diskriminierung, Rassismus, Religion, Fragen des Wohnens oder Bildung in vielfältigen Konstellationen behandelt. Somit soll ein zivilisierter Austauschraum geschaffen werden.

Der Effekt der interkulturellen Woche soll das Sammeln neuer Erfahrungen seitens der Bürger sein und die schon vorhandenen Vielfältigkeit der Landeshauptstadt zeigen. Das Zusammensein gebe die Chance um dieses Ziel zu erreichen.

Informationen auf www.erfurt.de im Veranstaltungskalender