Erfurt: Grillverbot in Parks und Grünanlagen

Alles, was zu Bränden führen kann, ist auf den städtischen Flächen Erfurts ab sofort untersagt. (Symbolbild)

Alles, was zu Bränden führen kann, ist auf den städtischen Flächen Erfurts ab sofort untersagt. (Symbolbild)

Foto: Timur Emek / ddp

Erfurt.  Was aufgrund der anhaltenden Trockenheit ab sofort auf den städtischen Flächen Erfurts untersagt ist.

Bei sommerlichem Wetter zieht es Erfurter in die Parks und Grünanlagen der Stadt. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit ist die Gefahr für Wald- und Wiesenbrände jedoch weiterhin hoch, sodass das Garten- und Friedhofsamt nun Vorsichtsmaßnahmen ergreift.

Auf städtischen Flächen ist ab sofort alles untersagt, was zu Bränden führen könnte. Dazu gehört das Entzünden von Feuer und Grills – auch auf den fest installierten Grillplätzen. Nicht erlaubt sind außerdem das Anzünden von Kerzen oder von Kohle, zum Beispiel für Wasserpfeifen, das Wegwerfen von Streichhölzern und glühenden Zigarettenstummeln sowie das Entsorgen von Asche oder Tabakresten, die ein Feuer entfachen können. Auch Glasflaschen oder Scherben können Brände auslösen.

Das Garten- und Friedhofsamt bittet daher nun um besondere Vorsicht und Achtsamkeit. Auch die Zufahrtswege zu Feldern, Wäldern und Parkanlagen müssen frei gehalten werden, damit im Ernstfall Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und der Rettungsdienste die Wege passieren können.

Aufgrund der Sommerdürre hatte auch der Erfurter Zoopark in den vergangenen Wochen Maßnahmen getroffen und den Park an besonders heißen Tagen für Besucher geschlossen. Der Waldweg ist auch aktuell noch gesperrt.