Erfurter Hochzeitsring enthüllt

Erfurt.  Eine silberne Replik des Hochzeitsringes aus dem Erfurter Brautschatz ist derzeit in der Touristinfo am Hauptbahnhof zu sehen.

Neugierig machen auf „Neun Jahrhunderte Jüdisches Leben“ soll eine Replik des Erfurter Hochzeitsrings bis 2. November in den Räumen der  Thüringer Tourismus GmbH am Willy-Brandt-Platz.  Franz Hofmann, Geschäftsführer der Thüringer Tourismus GmbH (links), und  Hardy Karius, Geschäftsführer der  Erfurter Werbeagentur covermade, enthüllten am Freitag die Stele.

Neugierig machen auf „Neun Jahrhunderte Jüdisches Leben“ soll eine Replik des Erfurter Hochzeitsrings bis 2. November in den Räumen der Thüringer Tourismus GmbH am Willy-Brandt-Platz. Franz Hofmann, Geschäftsführer der Thüringer Tourismus GmbH (links), und  Hardy Karius, Geschäftsführer der  Erfurter Werbeagentur covermade, enthüllten am Freitag die Stele.

Foto: Lydia Werner

Unter Glas auf einer Stele wird bis 2. November in den Räumen der Thüringer Tourismus GmbH eine Replik des Erfurter Hochzeitsrings aus mattschwarz rhodiniertem Silber gezeigt.

Herzstück des jüdischen Brautschatzes macht neugierig auf Brautschatz

Die kleine Präsentation zum Herzstück des Erfurter Brautschatzes wird ergänzt durch die Fotografie des Originals von Marcel Krummrich und soll neugierig machen auf „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben“ und die Originale im Museum Alte Synagoge.

Enthüllt haben die Stele am Freitag der Geschäftsführer der Tourismus GmbH Franz Hofmann und Hardy Karius von der Erfurter Werbeagentur „covermade“. Die Nachbildung des jüdischen Hochzeitsrings ist eine Leihgabe der Agentur. Der Ring ist 25 Gramm schwer und in verschiedenen Varianten aus Weißgold oder Sterling Silber auch käuflich zu erwerben – unter anderem in der Alten Synagoge und künftig auch im Jüdischen Museum in Berlin. Repliken erhielten bislang Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und Einat Kalisch Rotem, die Oberbürgermeisterin von Erfurts Partnerstadt Haifa.

Nachbildungen sind käuflich zu erwerben

Dass nur wenige solcher Hochzeitsringe erhalten blieben und das Erfurter Exemplar das schönste, ausgefallenste und mit Abstand interessanteste sei, betonte Franz Hofmann nach dem feierlichen Enthüllen der Replik.