RWE verpasst Sprung an Tabellenspitze - Tumulte nach Spiel

Erfurt.  Der FC Rot-Weiß Erfurt hat den sechsten Sieg in Folge in der Fußball-Oberliga verpasst. Beim Heimspiel gegen Neugersdorf stand es am Ende für den Tabellenvierten nur 0 zu 0.

Zwischen den Spielern beider Mannschaften ist es zu Tumulten gekommen. Darius Amados (2.v.r., FC Rot-Weiß Erfurt) hat im Anschluss sogar die rote Karte gesehen - Platzverweis.

Zwischen den Spielern beider Mannschaften ist es zu Tumulten gekommen. Darius Amados (2.v.r., FC Rot-Weiß Erfurt) hat im Anschluss sogar die rote Karte gesehen - Platzverweis.

Foto: Frank Steinhorst

Fußball-Oberligist FC Rot-Weiß Erfurt hat den sechsten Sieg in Serie verpasst. Gegen den FC Oberlausitz Neugersdorf reichte es nur zu einem 0:0.

Zwar blieb der Regionalliga-Absteiger damit seit dem 1:2 Ende August in Zorbau zum sechsten Mal in Folge weiter ungeschlagen. Gleichzeitig kassierte Spitzenreiter VfB Krieschow zu Hause mit dem 2:4 gegen den VfL Halle erstmals in dieser Saison eine Niederlage und Verfolger Erfurt verpasste damit den Sprung auf Rang eins.

Rudelbildung auf dem Rasen nach Schlusspfiff

Trainer Manuel Rost war dennoch keineswegs enttäuscht. „In der zweiten Halbzeit haben wir unsere beste Leistung abgerufen, seitdem ich mit Goran Miscevic die Mannschaft übernommen habe. Man hat gesehen, dass wir vorwärts gekommen sind.“

Richtig turbulent wurde es nach dem Schlusspfiff, als es auf dem Rasen zu einer Rudelbildung und verbalen Attacken der Spieler beider Mannschaften kam. Als ein Neugersdorfer Spieler schließlich am Boden lag, zeigte Schiedsrichter Maximilian Scheibel dem Erfurter Darius Amados die rote Karte.

Der 20-Jährige beteuerte jedoch seine Unschuld: „Ich habe niemanden berührt. Vielleicht gibt es Videoaufnahmen, die die Szene zeigen und man kann gegen den Platzverweis vorgehen.“ Genau das kündigte Trainer Rost an. „Ich habe die Situation nicht mitbekommen. Wir werden uns das Videomaterial anschauen, mit der Mannschaft reden und dann überlegen, wie wir reagieren.“

Lange Zeit tat sich der FC Rot-Weiß im Duell mit Neugersdorf sehr schwer. Den ersten Torschuss setzten die Gastgeber erst in der 31. Minute ab, als Hedy Chaabi den gegnerischen Torhüter prüfte. Zuvor ließ sich Artur Mergel in letzter Minute vom Schlussmann den Ball abnehmen (24.). Lange Zeit agierten die Sachsen unerschrocken und hielten in den Zweikämpfen mutig dagegen.

Erfurt war in zweiter Halbzeit die überlegene Mannschaft

In Halbzeit zwei erhöhte Erfurt die Schlagzahl und kam durch Ballo Abou (48.), Artur Mergel (52.) und Hedy Chaabi (54.) zu guten Möglichkeiten. Aber der Gegner hielt verbissen dagegen, obwohl Erfurt inzwischen das überlegene Team auf dem Rasen war.

Auch Marcel Bärs Schuss ging nur an den Pfosten (84.). Ansonsten ließ der FC Rot-Weiß meist die zündenden Ideen im gegnerischen Strafraum vermissen. Mehr als das 0:0 sprang deshalb nicht heraus.

Das könnte Sie auch interessieren: