Finale in der Bahnhofstraße

Döllstädt.  Dreijähriges Bauprojekt wird in Döllstädt derzeit beendet – neue Baustellen werden vorbereitet.

Auch am ehemaligen Bahnhofsgebäude von Döllstädt wurden die Oberleitungen entfernt, die alten Isolatoren aus der Wand geschraubt.

Auch am ehemaligen Bahnhofsgebäude von Döllstädt wurden die Oberleitungen entfernt, die alten Isolatoren aus der Wand geschraubt.

Foto: Hartmut Schwarz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der ersten Woche des neuen Jahres war es in Döllstädt soweit: Eine ganze Reihe die Bahnhofstraße „verzierender“ Betonmasten wurden zurückgebaut und demontiert. Damit wurde ein über drei Jahre geplantes Projekt beendet, in das laut Bürgermeisterin Christina Kempf von der Gemeinde 400.000 Euro investiert. Über lange Strecken wurde ein neuer Gehweg gebaut und bei dieser Gelegenheit auch die Freileitungen entlang der Straße unter die Erde gebracht – die alte HQL-Beleuchtung gegen moderne LED-Lampen ausgetauscht. Wie zuvor bereits in anderen Straßenzügen – inzwischen wird der Ort zu 70 Prozent mit LED ausgeleuchtet, weiß die Bürgermeisterin. Leider hätten für den Gehweg sieben Linden gefällt werden müssen, bedauert die Bürgermeisterin. Ihr Wurzen hätten den Gehwegbau nicht möglich gemacht. Für diese werden in diesem Jahr im Ort allerdings 16 neue Bäume gepflanzt – Bäume der unterschiedlichsten Art, nach Vorgaben der Naturschutzbehörde.

Zeitgleich mit der Erneuerung der Leitungen in der Bahnhofstraße wird von den Erfurter Stadtwerken eine neue Trinkwasserdruckleitung für das Wohngebiet Am Schingelaich gebaut. Noch nicht gebaut, aber geplant ist ein neues Gewerbegebiet, das am Ortsrand in Richtung Bad Langensalza die Gemeinde um etwa 10.000 Quadratmeter vergrößern soll. Das Gewerbegebiet sei bereits genehmigt und soll demnächst erschlossen werden. Sämtliche Versorgungsträger liegen bereits vor Ort. Nur das Umlegungsverfahren müsse noch abgewartet werden, was noch einige Zeit benötigen wird, da es sich um viele kleine Grundstücke mit unterschiedlichen Eigentümern handele. Ende 2021 soll es bereit für die Vermarktung sein. Vorerst werden in diesem Jahr die Ersatzpflanzungen für das Gewerbegebiet realisiert – in Form einer Streuobstwiese mit 65 alten Obstsorten. Ebenfalls, bislang nur auf dem Papier, steht der Radweg, der Döllstädt mit Herbsleben verbinden soll. Auch dieser soll bis 2021 Gestalt annehmen, finanziert gemeinsam von beiden Gemeinden und nach Möglichkeit mit Fördermitteln. Federführend wären hier die Herbslebener, da diese den größeren Teil der Strecke finanzieren müssen – begründet in der Gemarkungsgrenze.

Etwas Neues wird es in diesem Jahr auch auf den Sportplatz geben – für die Jugendlichen des Ortes wird dort eine Skateranlage gebaut. Für Beschäftigungen in der Freizeit, sei in Döllstädt dank der Vereine bestens gesorgt. Seit drei Jahren hat der Kultur- und Heimatverein den Karneval wieder zum Leben erweckt, der auch in diesem Jahr wieder ein Programm präsentieren wird. Feste Termine im Jahr wären außerdem die Frauentagsfeier am 7. März, ein Osterspaziergang und im Juni das Kinderfest.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.