Fremdenfeindliche Angriffe in Erfurt

red
In Erfurt hatte es die Polizei in der Nacht zum Dienstag gleich mit zwei fremdenfeindlichen Angriffen zu tun. (Symbolbild)

In Erfurt hatte es die Polizei in der Nacht zum Dienstag gleich mit zwei fremdenfeindlichen Angriffen zu tun. (Symbolbild)

Foto: Frank Karmeyer

Erfurt.  In Erfurt hat es in der Nacht zum Dienstag zwei fremdenfeindliche Angriffe gegeben. Die Polizei nahm den Verursacher in Gewahrsam.

In der Nacht von Montag auf Dienstag hat es in Erfurt gleich zwei fremdenfeindliche Angriffe von ein und derselben Person gegeben. Wie die Polizei informierte, habe ein 40-Jähriger in der Magdeburger Allee zunächst einen Syrer und einen Mexikaner fremdenfeindlich beschimpft. Einen Angriff mit einer Glasflasche auf die Männer sei durch die Polizei verhindert worden.

Nur etwa drei Stunden später habe der 40-Jährige einen Mann mongolischer Herkunft zunächst fremdenfeindlich beleidigt und dann ins Gesicht geschlagen. Der Angegriffene wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Der 40-Jährige sei zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen worden und verbrachte den Rest der Nacht in einer Zelle der Polizei. Gegen den Mann wurden auch Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung durch die Kriminalpolizei aufgenommen.

Brutaler Angriff in Straßenbahn in Erfurt

Mann in Erfurt bewusstlos geschlagen und schwer verletzt - Polizei beworfen