Glockenturm steht künftig auch in Ruhla

Erfurt.  Das Modell des Glockenturms ist fertig und soll mit Saisoneröffnung am 28. März als Neuheit gezeigt werden.

Den Glockenturm von Buchenwald gibt es jetzt auch im Mini-a-thür-Park in Ruhla. Dort ist am 28. März Saisoneröffnung

Den Glockenturm von Buchenwald gibt es jetzt auch im Mini-a-thür-Park in Ruhla. Dort ist am 28. März Saisoneröffnung

Foto: Marco Kneise

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Irritierte Blicke für seine Ideen kennt Roland Büttner: Diesmal geht es um ein Modell des Glockenturms von Buchenwald für den Mini-a-thür-Park in Ruhla.

Ist das Thema nicht zu ernst für eine Art Disneyland? Doch Roland Büttner ist sich mit dem Geschäftsführer von Mini-a-thür, Thomas Blohm (61), einig: Vieles hat Aufmerksamkeit in Thüringen verdient, touristische Orte wie Burgen, Schlösser und Sakralbauten sowie geschichtliche. Dafür steht der Glockenturm von Buchenwald. Roland Büttner wünscht sich dazu das Schild mit dem Schwur „Nie wieder Faschismus“.

Pünktlich zum 75. Jahrestagdes Kriegsendes ausgestellt

Ab 28. März, der Saisoneröffnung 2020, soll das neue Modell zu sehen sein: Das passt zum 75. Jahrestag des Kriegsendes, der Befreiung der Häftlinge aus dem KZ Buchenwald. Als Roland Büttner vor sechs Jahren sein Projekt begann, wusste er aus Erfahrung, dass es für gute Ideen viel Ausdauer braucht. Aber damals war er ja noch nicht mal 80. Zeit genug, um zunächst rastlos „Klinken zu putzen“.

Von der Mahn- und Gedenkstätte Buchenwald bekam er auf seinen Brief von 2013 an Volkhard Knigge keine Antwort. Im Mini-a-thür-Park Ruhla bestand dagegen sofort Interesse. Nachdem ein vierstelliger Kostenvoranschlag vorlag, suchte Roland Büttner Verbündete wie Thüringens Minister Benjamin Hoff (Die Linke). Doch als Einzelperson darf Roland Büttner keine Lottomittel beantragen. Das übernahm auf seine Bitte hin Reinhard Schramm von der Jüdischen Landesgemeinde.

Nun blieb nach dem „Ja“ aus der Staatskanzlei noch ein dreistelliger Betrag als Eigenanteil jeder Förderung offen, den Roland Büttner privat übernommen hätte. Musste er aber nicht. Nachdem sein Projekt bei der Linken im Landtag im Gespräch war, bot sich der Verein „Alternative 54“ mit einem Finanzzuschuss aus Abgeordnetengeldern an. Nach Gesprächen beim Chanukka-Ball gab es weitere Zusagen von Linke-Politikern wie Steffen Dittes und André Blechschmidt. Die Finanzierung stand.

Im Winter wird repariert,aufgearbeitet und neu gebaut

Damit konnte die GmbH-eigene Modellwerkstatt in Ruhla nach jahrelangen Vorbesprechungen die Arbeit beginnen. Als Miniatur im Maßstab 1:25 ist der Glockenturm zirka drei Meter groß. „Die Neuheit der 22. Saison, unser 125. Modell“, sagt Mini-a-thür-Chef Thomas Brohm. In Winterarbeit seien von Oktober bis März alle zehn Mitarbeiter in der Modellwerkstatt eingesetzt: für Reparaturen, Aufarbeitungen und beim Neubau der Prototypen aus einem wetterbeständigen Plastematerial, in Handarbeit.

Es ist ein besonderer Beitrag zum 75. Jahrestag der Befreiung, den der Erfurter Stadtführer Büttner anschob. Für die ehemaligen Häftlinge war es unbestritten eine Befreiung, für viele andere das Kriegsende. Roland Büttner erlebte es als Junge, Jahrgang 1937, im Heimatort Wernshausen. Er weiß aber, dass in seiner Wahlheimatstadt Erfurt am 12. April 1945 das Kriegsende im Wortsinn eingeläutet wurde – Kirchenglocken. Sein Wunsch: Dass sich das im Gedenken am 12. April 2020 wiederholt. Ostersonntag. Gottesdienstzeit. Auch das passt.

Erfurter Miniaturen in Ruhla: Alte Synagoge, Georgenburse, Hauptbahnhof, Schloss Molsdorf, Staatskanzlei, Bartholomäusturm, in Arbeit ist das Domberg-Ensemble mit St. Marien und Severi

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren