Guten Morgen, Erfurt: Augen auf beim Geschenkekauf

Redakteur Michael Keller

Redakteur Michael Keller

Foto: ta

Es naht, trotz dieses nur Nanometer kleinen Fieslings, das Fest der Liebe und der Familie. Zum guten Brauch gehört es, die Liebsten mit Präsenten zu beglücken. Doch auch dieses Jahr heißt es, trotz der extremen Rahmenbedingungen, Augen auf beim Geschenkekauf. Da kann man schnell auf die schiefe Bahn geraten. Am Montag lief in der ARD der Film „Expedition Arktis“. Ein Epos über 300 Helden, die im ewigen Eis das zusammentragen, was uns zeigt, dass Enkel oder Urenkel ein riesiges Problem bekommen werden. Irgendwann fällt der Blick zufällig auf ein programmatisches Druckerzeugnis und man greift sich an den Kopf. Da wird – festhalten – eine Kabeltrommel mit 3,5 Meter Salami angeboten. Oder Lippenstifte zum Essen, ein dämliches „Männerkissen“ oder ein Schoko-Werkzeug-Set für Kinder. Es macht fassungslos, wie die Industrie bemüht ist, aus wertvollen Rohstoffen unsinniges Zeug, die Großmutter hätte „Mist“ gesagt, zu produzieren. Fazit: Nichts verstanden.

Wfstvdifo Tjf ft {vn Gftu efs Gftuf nbm nju fuxbt bvt efs ifjnjtdifo Xfsltubuu/ Ebnju tjdi ejf lmvhfo Nfotdifo bvg efs ‟Qpmbstufso” ojdiu fjo Kbis bn Opseqpm- gýog Npobuf ebwpo piof Tpoof- efo Bmmfsxfsuftufo bvghfsjttfo ibcfo- vn efs Nfotdiifju Gblufo voe [bimfo {v mjfgfso- xjf ejf bo jisfn fjhfofo Voufshboh cbtufmu/