Nichts geht mehr am Hauptbahnhof Erfurt – Sperrung bis Sonntagmittag

Erfurt  Bis Sonntagmittag geht am Hauptbahnhof in Erfurt nichts mehr. Laut Deutscher Bahn wird in den kommenden Stunden eine neue System-Software installiert.

Noch bis Sonntagmittag rollt kein Zug mehr durch den Bahnhof in Erfurt. Foto: Marco Kneise

Noch bis Sonntagmittag rollt kein Zug mehr durch den Bahnhof in Erfurt. Foto: Marco Kneise

Foto: Marco Kneise

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Hauptbahnhof Erfurt ist bis Sonntagmittag dicht. An dem Bahnknoten in der thüringischen Landeshauptstadt fahre seit Mitternacht kein Nah- und Fernverkehr mehr. Geplant sei, bis Sonntag gegen 11.00 Uhr eine neue Software für die Stellwerktechnik zu installieren, hieß es von der Deutschen Bahn. Bis dahin gebe es Umleitungen und Ersatzbusse.

Von der Sperrung in Erfurt sind den Angaben zufolge unter anderem ICE-Strecken von Hamburg und Berlin bis nach Nürnberg und München, von Dresden nach Wiesbaden sowie IC-Züge von Köln nach Gera betroffen. Auch Regionalzüge würden bis zum Sonntag den Hauptbahnhof nicht passieren. Reisende müssten mit längeren Fahrzeiten und dem Umsteigen in Ersatzbusse rechnen.

Züge rollen wieder durch Halle

In Halle wurde der viel befahrene Bahnknoten nach einer mehrtägigen Sperrung dagegen am frühen Samstagmorgen wieder ans Netz genommen, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn in Berlin sagte. Die Züge würden seit 4 Uhr wieder regulär rollen.

Der Bahnknoten Halle ist seit Jahren eine Dauerbaustelle und wird grundlegend saniert. Im Dezember soll die Westseite, und damit die Hälfte der Gleise, wieder in Betrieb genommen werden. Um das vorzubereiten, sind laut Bahn jetzt komplexe Bauarbeiten nötig, auch an den Oberleitungen. Auch in Erfurt hat die Deutsche Bahn kräftig investiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren