Guten Morgen, Erfurt

Hawaihemden und Polonaise

Anja Derowski

Anja Derowski

Foto: Marco Schmidt

Anja Derowski denkt gern an einen Tag vor 25 Jahren zurück

Das Hawaihemd saß gut, der grüne Rock ebenso. Für Erfurt etwas ungewöhnlich, aber auf einer Karibikinsel wäre ich damit nicht aufgefallen. Schnell noch eine Blume ins Haar und ab ging es. Der Weg war derselbe wie die vergangenen vielen, vielen Jahre. Doch heute fühlte er sich anders an. Irgendwas zwischen Erleichterung, Vorfreude und Unsicherheit darüber, was kommen werde.

Angekommen am Ziel traf ich auf etliche Honolulu-Mädels. Es war eine kunterbunte Mischung, jeder einzigartig – so wie Menschen eben sind. Später, in der Turnhalle, war das Publikum normal gekleidet. Die Lehrer auch. Sie blickten teils fast ängstlich drein. Hatten sie etwas zu befürchten? So, dass alle über sie lachen würden?

Das ist erlaubt, an diesem einen Tag, dem letzten in der Schule. Ein solcher war am Freitag.

Endlich, nach zwei Jahren Pandemie gab es wieder Abistreiche. Auf den Schulhöfen steppte der Bär, welch schöner Anblick: wenn hunderte Schüler eine Polonaise machen. Wenn sie wieder ausgelassen sind. Die Zwölfer haben die komplette Oberstufe unter Corona durchgestanden.

Hinter uns lag damals keine solch schwierige Zeit. Dennoch war die Stimmung sensationell. Und die Lehrer übrigens, die grüßen uns heute noch – trotz manchen Streichs.