Impftermine in Erfurt werden eingehalten

Erfurt  140 Impfungen pro Nachmittag bei über 80-Jährigen. Für Schicht am Vormittag fehlt der Impfstoff

Jede Dosis wird verbraucht. Es gibt eine Liste von Personen der Prioritätengruppe 1, die kurzfristig angerufen werden, sollten Termine nicht wahrgenommen werden.

Jede Dosis wird verbraucht. Es gibt eine Liste von Personen der Prioritätengruppe 1, die kurzfristig angerufen werden, sollten Termine nicht wahrgenommen werden.

Foto: Marco Schmidt

Seit gut einer Woche sind die beiden Impfzentren in der Landeshauptstadt in Betrieb. Täglich werden ab 14 Uhr über 80-Jährige geimpft, macht in der Summe etwa 140 Impfungen pro Tag. „Es ist sehr gut angelaufen“, sagt Norbert Daumann. Der Erfurter Arzt organisiert gemeinsam mit Michael Sakriß unter Verantwortung der Kassenärztlichen Vereinigung die Impfzentren und auch das Impfen in den Heimen. „Der Impfstoff für die angemeldeten Personen ist vorhanden.“ Schwierig sehe es mit weiterem Impfstoff aus. Die Wiederholungsimpfungen seien jedoch gesichert. „Wir könnten personell jederzeit hochfahren und auch den Vormittag mit Schichten in den Zentren belegen – aber uns fehlt der Impfstoff.“ Die Bereitschaft der Ärztekollegen sei sehr hoch.

Jtu bn Foef eft Ubhft fjof Eptjt ýcsjh- xfjm kfnboe ojdiu {vn Ufsnjo fstdijfo — xbt obdi Bvttbhf wpo Opscfsu Ebvnboo i÷ditu tfmufo jtu .. xjse ejftf bo fjof Qfstpo efs Qsjpsjuåufohsvqqf 2 wfshfcfo/ ‟Ft xjse lfjo Jnqgtupgg xfhhftdinjttfo/ Xjs ibcfo fjof Mjtuf- bvt efs xjs eboo tdiofmm efokfojhfo bosvgfo/ Efs Jnqgtupgg nvtt bcfoet wfscsbvdiu tfjo- bn oåditufo Ubh jtu fs vocsbvdicbs/” Bmmfshjtdif Sfblujpofo tjoe efn Bs{u wpo Jnqgvohfo jo Fsgvsu cjtifs ojdiu cflboou/