Kritik von Mehrwertstadt: Erfurt baut nur 25 Sozialwohnungen

Erfurt.  Lediglich 25 Sozialwohnungen werden in diesem Jahr in Erfurt gebaut. Kritik gibt es deshalb von der Wahlgruppe „Mehrwertstadt“.

In Erfurt fehlt es an Sozialwohnungen.

In Erfurt fehlt es an Sozialwohnungen.

Foto: Arne Dedert / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die vom Stadtrat im Mai beschlossene Sozialwohnungsquote von 20 Prozent für größere Bauvorhaben soll für eine bessere soziale Durchmischung von Wohngebieten sorgen. Doch wie die Stadträtin Jana Rötsch (Mehrwertstadt) von der Stadtverwaltung erfahren hat, werden in diesem Jahr lediglich 25 Sozialwohnungen neu gebaut – die ersten seit vielen Jahren.

In der Antwort verweist das Stadtplanungsamt auf die lange Dauer von Bauvorhaben – im Schnitt sieben Jahre vom ersten Beratungsgespräch. Aktuell seien 28 Projekte mit zusammen 4700 Wohnungen in der Vorbereitung, die zumeist noch in der Übergangszeit der Sozialwohnungsquote beschlossen wurden.

In dieser Übergangszeit basiert die Einhaltung der Quote auf Freiwilligkeit. Die Stadt rechnet damit, dass in den nächsten Jahren 160 der 4700 Wohnungen als Sozialwohnungen gebaut werden.

Die Mehrwertstadt-Fraktion hat errechnet, dass die tatsächlich umgesetzte Sozialwohnungsquote in den nächsten Jahren unter vier Prozent liegen wird. „Damit sind wir von 20 Prozent meilenweit entfernt“, sagt Jana Rötsch. Die Segregation werde weiter voranschreiten. „Wir glauben, das Wohnbaulandmodell reicht in der derzeitigen Form noch lange nicht und bleiben an dem Thema in jedem Fall dran“, betont die Stadträtin.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.