Literarische Kost aus Erfurt für die Mittagspause

| Lesedauer: 2 Minuten

Erfurt.  Die Erfurter Herbstlese meldet sich mit einem unterhaltsamen Online-Angebot und gibt aktuellen Büchern eine Plattform

Monika Rettig, Programmchefin der Herbstlese, nimmt eine Folge der literarischen Mittagspause auf.

Monika Rettig, Programmchefin der Herbstlese, nimmt eine Folge der literarischen Mittagspause auf.

Foto: Dirk Löhr / Herbstlese

In Zeiten des Homeoffice bleibt die Mittagspause für viele die beste Gelegenheit für eine kurze Auszeit vom Arbeitsalltag. Diese möchte der Herbstlese-Verein und das Kultur: Haus Dacheröden nun mit einer „Literarische Mittagspause“ anbieten.

In rund 25 Minuten – also über die Länge einer durchschnittlichen Mittagspause – spricht Herbstlese-Programmleiterin Monika Rettig mit Autoren aller Genres über ihre aktuellen Bücher und entlockt den Schriftstellern dabei interessante Details zu den Schaffensprozessen ihrer Romane oder den Charakteristika ihrer Figuren. Dabei lesen die Autoren auch kurze Passagen aus ihren Werken vor.

Herbstlese Programmchefin im Gespräch mit Autoren

Zum Start begrüßt Monika Rettig die Autorin Iris Wolff. Ihrem Roman „Die Unschärfe der Welt“ bescheinigte der Literaturkritiker Denis Scheck „ein traumsicheres Sprachgefühl“.

Für Herbstlese-Programmchefin Monika Rettig ist das neue Format eine ganz besondere Auszeit. Wie die Gäste des Erfurter Literatur-Festivals vermisst auch sie die belebenden Treffen mit den Schreibenden bei den Lesungen und das sich oft anschließende Gespräch bei einer kulinarischen Kleinigkeit oder einem Glas Wein. Mit der „Literarischen Mittagspause“ wird so gleichsam der Hunger nach Unterhaltung wie einem guten Buch zumindest ein Stück weit gestillt.

Beitrag zur Aktion „Zweiter Frühling“

Die erste Staffel, die heute 12.30 Uhr auf Youtube beim Kanal „Caroline TV“ zu sehen ist, orientiert sich an der Aktion „Zweiter Frühling“. Diese hat zum Ziel, den Neuerscheinungen eine Bühne zu bieten, denen durch die ausgefallenen Buchmessen und Lesungen im vergangenen Jahr verhältnismäßig wenig Aufmerksamkeit zuteil wurde. Schnell mal eine literarische Mittagspause einzulegen, empfiehlt sich aber, da mit den Verlagen bestimmte Online-Verweildauern vereinbart wurden.

Im Sendeplan des Formats stehen jeweils ab 12.30 Uhr:

  • 24. Februar: Iris Wolff, „Die Unschärfe der Welt”
  • 17. März: Zoe Beck, „Paradise City“
  • 31. März: Thorsten Nagelschmidt, „Arbeit“
  • 14. April: Margarete von Schwarzkopf, „Der Meister und der Mörder“