Mindestens 400 Teilnehmer zur Buga-Eröffnung in Erfurt

Erfurt  Diese Zahl sieht die Minimalvariante für den 23. April vor. Zwei weitere Eröffnungs-Szenarios gibt es

Die Eröffnungsveranstaltung der Erfurter Bundesgartenschau ist für den 23. April geplant.

Die Eröffnungsveranstaltung der Erfurter Bundesgartenschau ist für den 23. April geplant.

Foto: Hartmut Schwarz

Erfurt. Die Eröffnung der Erfurter Bundesgartenschau am 23. April soll abhängig von der Corona-Infektionslage in einer von drei Varianten stattfinden. Die kleinste Variante sehe 400, die größte 1500 Besucher vor, bestätigt Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD).

„Es wird eine Eröffnung geben, und es wird eine Buga geben“, sagt Bausewein. „Eine der drei Varianten wird funktionieren.“ Er hoffe, dass die große Variante möglich sein wird.

Der Oberbürgermeister schloss allerdings nicht aus, dass in den ersten Monaten der Buga noch Corona-Einschränkungen für Besucher wie Abstandsregeln oder eine Maskenpflicht nötig sein können. Die große Fläche, die sich überwiegend auf Freiluft-Bereiche erstreckt, komme der Buga aber zu Gute. Zugleich setzt Bausewein darauf, dass durch die Schutzimpfungen bis zum Sommer eine Herdenimmunität erreicht werde, wie es der Bundesgesundheitsminister prophezeit habe.

„Ich bin im höchsten Maße optimistisch, dass sich das Thema Corona im Lauf der Buga erledigt“, sagt Bausewein. Die Bundesgartenschau endet im Oktober.