Montavon bleibt bis 2027 Erfurter Intendant

Erfurt.  Der Stadtrat stimmt der Vertragsverlängerung um fünf Jahre zu. Die Diskussion um eine Neuausrichtung des Theaters hat erst begonnen.

Guy Montavon, hier bei den Proben für das diesjährige Domstufen-Open-Air, bleibt bis 2027 Erfurter Generalintendant.

Guy Montavon, hier bei den Proben für das diesjährige Domstufen-Open-Air, bleibt bis 2027 Erfurter Generalintendant.

Foto: Sascha Fromm

Guy Montavon bleibt bis 2027 Generalintendant des Erfurter Theaters. Der Stadtrat hat am Mittwochabend in nicht öffentlicher Sitzung die Verwaltung beauftragt, den aktuell bis 2022 laufenden Vertrag um fünf Jahre zu verlängern. Die vierte Vertragsverlängerung soll aber zugleich die letzte sein.

Im Vorfeld hatte der Stadtrat monatelang darüber gestritten, ob der Vertrag überhaupt verlängert werden soll und wenn ja, um wie viele Jahre. Ein Änderungsantrag, der eine Vertragsverlängerung um lediglich zwei Jahre vorsah, fiel am Mittwochabend aber durch. Hingegen fiel die Zustimmung zu der beschlossenen fünfjährigen Verlängerung deutlich aus, wie unsere Zeitung erfuhr.

Die Diskussion um den Intendanten war begleitet von einer Debatte um eine mögliche Neuausrichtung des Erfurter Theaters. Dabei ging es etwa um die Spartenausrichtung oder um eine stärkere Einbeziehung der freien Kulturszene. Aktuell ist der Schwerpunkt das Musiktheater.

Im Stadtrats-Beschluss wurde die Diskussion um das Konzept von der Personalie Montavon abgekoppelt. Dort ist lediglich vermerkt, dass über eine Neuausrichtung des Theaters weiter diskutiert werden soll. Ziel ist es, dass das neue Konzept und der künftige Intendant zusammenpassen.

Für diesen Prozess kann sich die Stadt ausreichend Zeit nehmen. Geht man davon aus, dass eine Intendantensuche rund zwei Jahre dauert, müsste in fünf Jahren klar sein, in welche Richtung sich das Theater bewegen soll.

Der 1961 in Genf (Schweiz) geborene Guy Montavon ist seit 2002 Generalintendant des Theaters Erfurt und künstlerischer Leiter der Domstufen-Festspiele.